Ökumenisches Heiligenlexikon

Áed mac Bricc

auch: Áed, Aodh, Aod, Aedsind, Aidus, Eclus

Gedenktag katholisch: 10. November
Übertragung der Gebeine: 28. Februar

Name bedeutet: der Feurige (gälisch)

Klostergründer und Abt in Killare, Bischof von Kildare (?)
* in der Grafschaft Meath in Irland
10. November 589 in Kildare (?) in Irland


Aedh war der Sohn des Fürsten Briccius aus dem Geschlecht der Cholmáin, einem Zweig des Clans Uí Néill, dem auch Kolumban „der Ältere” entstammte. Als seine Brüder sich weigerten, ihm einen Teil des Landes ihres Vaters zu gewähren, entführte er ein Mädchen aus ihrer Untertanenschaft und hoffte, damit seine Brüder zu zwingen, ihm sein Erbe zu geben; dann aber traf er Bischof Illandus von Ráth Lithean der ihn überzeugte, seine Ansprüche auf das Land aufzugeben und das Mädchen gehen zu lassen. Aedh wurde dessen Schüler und dann Mönch; er wurde zum Ackerbau verwendet; eines Tages half er anderen Landwirten und gab dem einen eines seiner Zugtiere und einem anderen die Pflugschaar, dennoch konnte er sein Tagwerk vollenden. Auch andere Wundertaten konnte er vollbringen, so heilte er einen Menschen vom Kopfweh. Er gründete mehrere Kirchen in der Grafschaft Meath, darunter seine Hauptkirche in Rahugh bei Tullamore und das Kloster in Killare bei Mullingar, das er als Abt leitete. Nach mancher Überlieferung wurde er später Bischof von Kildare 1.

1 Diese Zuschreibung beruht wohl auf der Verwechslung von Aedh mit Aeduus.

Patron gegen Kopfschmerzen





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Áed mac Bricc

Wikipedia: Artikel über Áed mac Bricc

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Pygmenius von Rom
Julianus von Sora
Eberhard von Villers


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.05.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/aedbricc

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.