Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aldebrand von Fossombrone

eingedeutscht: Hildebrand

Gedenktag katholisch: 1. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Chorherren: 30. April
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Rimini: 11. Mai

Name bedeutet: Adel und Waffe (althochdt.)

Bischof von Fossombrone
* um 1164 in Sarsina (?) bei Cesena in Italien
1. Mai 1249 (?) in Fossombrone in Italien


Aldebrand war ab 1199 Kanoniker nach der Regel der Augustinerorden an S. Maria di Porto, dann ab 1222/1228 Dompropst in Rimini, wurde aber verjagt und floh, weil er zu heftig gegen die Laster seiner Zeit predigte. Wohl 1239 wurde er Bischof in Fossombrone, wo er die Kathedrale erbauen ließ. Als Bischof soll er ein gebratenes Rebhuhn zum Leben erweckt haben. Er starb im Alter von 85 Jahren.

Patron von Fossombrone
Attribute: Rebhuhn





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aldebrand von Fossombrone

Wikipedia: Artikel über Aldebrand von Fossombrone

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Herwag
Wilhelm Januschek
Antonius von Cremona


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993