Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Alois Ehrlich

Taufname: Franz Seraph

Gedenktag katholisch: 21. Juni

Name bedeutet: der ganz Weise (latein. Form von Alwis, althochdt.)

Ordensmann
* 20. September 1868 in Massing in Bayern
21. Juni 1945 in Bamberg in Bayern


Franz Seraph - benannt nach dem Pater seraphicus Franziskus von Assisi - war das fünfte von zehn Kindern von Johann Baptsit Ehrlich und dessen Frau Margaretha, sein Vater war Schreiner- und Glasermeister. Er erlernte das Schreinerhandwerk in der Werkstatt seines Vaters. Nachdem 1896 innerhalb von zwei Monaten sowohl der Vater als auch die Mutter starben, verkaufte er das Geschäft seinem Onkel und trat 1897 in Straubing in den Karmelitenorden ein, wo er den Ordensnamen Alois erhielt nach Aloisius (Luigi) Rabata. Seine besondere handwerkliche Begabung war im Orden sehr geschätzt, deshalb wurde er in mehrere Klöster gesandt zu Ausbauarbeiten, so 1902 nach Bamberg, wo er in der Karmeliterkirche fast die gesamte Innenausstattung, insbesondere die Altäre fertigte nach dem Vorbild der in der Säkularisation verloren gegangenen barocken Kircheneinrichtung aus dem Jahr 1714. Weitere Arbeiten vollbrachte er in den Klöstern in Springiersbach, 1936 in Bad Reichenhall, dann auch in Wien. In Rom war er 1925/1926 tätig, wo er in der Kapelle des internationalen Collegio Sant’Alberto der Karemeliter arbeitete und 1933, als er in der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina wirkte. 1928 war er im Heiligen Land und half beim Aufbau der US-amerikanischen Missionsstation in Nablus.

Alois Ehrlich war ein stiller Mensch, er liebte das Gebet, besonders das stille Verweilen vor den eucharistischenDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. Elementen im TabernakelDer Tabernakel (latein für Hütte, Zelt) ist in den katholischen Kirchen ein - künstlerisch gestaltetes - Sakramentshaus mit verschließbarer Tür; er dient als Aufbewahrungsort der in der Heiligen Messe gewandelten Hostien und des Weines, die nach katholischem Glauben Leib und Blut Christi sind. Das ewige Licht am Tabernakel zeigt die Aufbewahrung der Eucharistie im Tabernakel an.; mit seiner Frömmigkeit, insbesondere in der Verehrung der Maria, wusste er sich in der Gegenwart Gottes. Strenge Askese legte er sich trotz manch körperlicher Schwäche auf

Bald nach seinem Tod - er starb an Magenkrebs - setzte die Verehrung von Bruder Aloisein. Schon 1948 wurden seine Gebeine in die rechte Seitenkapelle am Eingang der Karmeliterkirche in Bamberg überführt.

Kanonisation: Der Seligsprechungsprozess wurde 1953 eingeleitet und nach langer Ruhezeit 1999 auf diözesaner Ebene wieder aufgenommen.

Web 3.0 - Leserkommentare:

Zum neuen Vizepostulator im Seligsprechungsverfahren des Dieners Gottes Alois Ehrlich wurde P. Johannes M. Nützel O.Carm. von der Ordensleitung der Karmeliten vorgeschlagen und vom Bamberger Erzbischof Dr. Ludwig Schick ernannt.

P. Johannes M. Nützel O.Carm. aus Bamberg über E-Mail, 14. September 2009





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Alois Ehrlich

Wikipedia: Artikel über Alois Ehrlich

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gürricus von Igny
Arthur O Neilly
Quirinus von Tegernsee von Rom


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.07.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Pater Klemens-August Droste vom Karmeliterorden, E-Mail vom 7. Juni 2005
• http://www.karmelitenorden.de/karmelcms/spiritualitaet/a_ehrlich01.html
• Eric Steinhauer. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XIX, Nordhausen 2001
• Helga-Maria M. Jaeger: Gott lebt! Sie sind seine Zeugen. Bd. II. Karmelitanische Gemeinschaft, Straubing 2005

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.