Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ambrosius Barlow

Taufname: Eduard, englisch Edward

Gedenktag katholisch: 10. September

Name bedeutet: A: der Unsterbliche (abgeleitet von der Götterspeise der griech. Mythologie)
E: Hüter des Besitzes (althochdt.)

Mönch, Priester, Märtyrer
* 30. November 1587 in Manchester in England
10. September 1641 in Lancaster in England


Eduard Barlow stammte aus einer Familie alten englischen Adels. 1616 legte er seine Gelübde als Benediktiner im Gregoriuskloster in Douai ab. 1617 wurde er zum Priester geweiht und wirkte dann in der Gegend um Lancaster als Glaubensbote, dessen persönliche Bescheidenheit gerühmt wurde. An Ostern 1641 wurde er deshalb gefangen genommen und nach einigen Monaten Haft hingerichtet.

Kanonisation: Ambrosius Barlow wurde am 25. Dezember 1929 zusammen mit weiteren 39 Märtyrern aus England und Wales von Papst Pius XI. seliggesprochen; am 25. Oktober 1970 wurde diese Gruppe von Papst Paul VI. heiliggesprochen.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ambrosius Barlow

Wikipedia: Artikel über Ambrosius Barlow

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Kallinikos
Adelphius von Manglieu
Valentin00


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.10.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.