Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Konstantia

auch: Constantia

Gedenktag katholisch: 18. Februar

Name bedeutet: die Beständige (latein.)

Märtyrerin
* um 320
† 354 in Caeni Gallicani in Bithynien, heute Çorlu (?) in der Türkei


Reste der byzantinischen Festung in Çorlu
Reste der byzantinischen Festung in Çorlu

Flavia Julia Costanza war die Tochter von Kaiser Konstantin und seiner Frau Fausta. 335 heiratete sie den Neffen ihres Vaters, König Hannibalian, der 337 im Zuge der Auseinandersetzungen um die Aufteilung der Herrschaft Konstantins ermordet wurde. 351 wurde sie mit Constantius Gallus verheiratet, ebenfalls einem Neffen Konstantins, der Mitregent im Osten des Reiches war. Auf dem Weg zu ihrem Bruder starb sie.

Die späte Überlieferung berichtet, dass Konstantia durch Agnes von Rom, die ihr im Traum erschien, von einer unheilbaren Krankheit geheilt wurde und sich dem Christentum zuwandte. Eigentlich sollte sie demnach mit dem heidnischen Konsul und Witwer Gallicanus verheiratet werden, aber sie entschied sich für ein jungfräuliches Leben und gewann auch noch die beiden Töchter des Gallicanus, Attica und Artemia, für das Christentum.

Die Reste der früheren Agnes-Basilika neben Konstantias Mausoleum
Die Reste der früheren Agnes-Basilika neben Konstantias Mausoleum

Zusammen mit Attica und Artemia gründete und bezog sie demnach an der Via Nomentana in Rom beim Grab von Agnes ein Kloster und erbaute Agnes zu Ehren dort eine Agnes geweihte Basilika, die heute in Trümmern liegt, weil sie durch einen um 630 unter Papst Honorius I. direkt über dem Eingang zu den Agnes-Katakomben errichteten Bau, die Kirche Sant'Agnese fuori le mura, ersetzt wurde.

Konstantia ließ sich noch zu Lebzeiten neben der von ihr errichteten Basilika an der Via Nomentana ein Mausoleum erbauen, um auch im Tod Agnes nahe zu sein; aus ihm wurde schon bald eine Taufkapelle und 1254 wurde es als Kirche Santa Costanza geweiht; Konstantias mnumentaler Sarg wurde 1819 von dort in die Vatikanischen Museen überführt. Die Verehrung Konstantias ist erst ab dem 16. Jahrhundert bezeugt, sie wurde nicht ins Martyrologium Romanum aufgenommen.

Konstantias Sarg, Nachbildung in der nach ihr benannten Kirche
Konstantias Sarg, Nachbildung in der nach ihr benannten Kirche

Attribute: Taube

* Der Ort wird manchmal - wohl fälschlicherweise - identifiziert mit dem heutigen Çorlu, wo Kaiser Aurelian erstochen wurde.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Das Mausoleum der Konstantia, die Kirche Santa Costanza, ist täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 15 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Konstantia

Wikipedia: Artikel über Konstantia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hadwin von Le Mans
Zimius
Stamatius Johannes Nikolaus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.06.2017

Quellen:
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• http://www1.ku-eichstaett.de/KTF/KiGe/c_doku.htm#CONSTANTINA,AtticaundArtemia
• http://homepages.rootsweb.com/~cousin/html/p312.htm#i18844
• Prof. Helmut Bouzek aus Wien XIII, E-Mail vom 28. Februar 2005
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.