Ökumenisches Heiligenlexikon

Ampelius von Mailand

italienischer Name: Ampelio

1 Gedenktag katholisch: 8. Juli

Name bedeutet: der Weinstock (griech.)

Erzbischof von Mailand
672 in Mailand in Italien


Ampelius wurde 665 nach fast vierjähriger Vakanz aufgrund der Auseinandersetzungen mit den Langobarden, die Anhänger des Arianismus waren, als Nachfolger von == Mauricilius Erzbischof von Mailand. Er engagierte sich in der Evangelisierungsarbeit und bekämpfte die arianischen Irrlehren. Auch mehrere Wunder werden ihm zugeschrieben. Gerühmt wurden auch seine Predigten, die demnach entsprechend seines Namens wie berauschend gewirkt haben: er versuchte wie Ambrosius von Mailand, nicht mit Angst und Drohungen, sondern mit Wohlwollen zu überzeugen.

Ob seines heiligmäßigen Lebens wurde Ampelius' Grab in der Kirche San Simpliciano zum Wallfahrtsort. 1582 wurden die Reliquien durch Karl Borromäus aufgefunden, übertragen und dann neben jenen von == Mauricilius in dieser Kirche wieder beigesetzt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ampelius von Mailand

Wikipedia: Artikel über Ampelius von Mailand

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Raphael von Malta
Eustathios von Konstantinopel
Elisabeth von Wans
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.02.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://www.santiebeati.it/dettaglio/95200
• https://it.wikipedia.org/wiki/Arcidiocesi_di_Milano#Cronotassi_dei_vescovi - abgerufen am 23.02.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: