Ökumenisches Heiligenlexikon

Anastasius von Konstantinopel

Taufname: Eirenaios

Gedenktag katholisch: 10. Februar

Gedenktag orthodox: 10. Februar

Name bedeutet: der Auferstandene (griech.)

Patriarch von Konstantinopel
* in Syrien
15. Januar 754im Januar 754 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


726 erließ Kaiser Leo III. der Isaurier den Erlass, der die Verwendung von Ikonen - und anderen Bildern - in der Kirche verbot, seine Soldaten entfernten Bilder aus Kirchen im gesamten Byzantinischen Reich. Patriarch Germanos I. von Konstantinopel protestierte, wandte sich 729 an den Papst und wurde deshalb vom Kaiser abgesetzt, der stattdessen 730 Anastasius ernannte. Papst Gregor III. schrieb an Anastasius und den Kaiser und griff deren bilderstürmerische Politik an; er nannte Anastasius einen Eindringling auf dem Patriarchenstuhl, bestritt also seine Legitimität und sprach den Bann über ihn aus. In den 730-er Jahren eroberte Kaiser Leo III. Illyricum und Süditalien mit Sizilien und Kalabrien, die nun Anastasius und der byzantinischen Kirche unterstellt wurden. 741 starb Leo III., ihm folgte sein Sohn Konstantin V. auf dem Kaiserthron; sein Schwager Artavasdes erreichte durch eine Intrige, dass Anastsius ihn und 743 auch dessen Sohn Nikephorus zum Kaiser krönte. Als Konstantin V. zurückkehrte und seine Herrschaft wieder herstellte, bestrafte er Anastasius und demütigte ihm, beließ ihn aber im Amt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anastasius von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Anastasius von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Makarius von Thessaloniki
Johannes Osorius
Friedrich von Saint Vanne
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.03.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://it.wikipedia.org/wiki/Anastasio_di_Costantinopoli - abgerufen am 09.03.2024
• https://en.wikipedia.org/wiki/Anastasius_of_Constantinople - abgerufen am 09.03.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: