Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Germanos I. von Konstantinopel

Gedenktag katholisch: 12. Mai

Gedenktag orthodox: 12. Mai

Gedenktag armenisch: 10. Mai

Name bedeutet: der Speermann (althochdt. - latein.)

Patriarch von Konstantinopel
* um 643 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei
11. Mai 733 daselbst


Germanos war der Sohn von Justinian dem Patrizier, eines aufgrund seiner Tugenden berühmten Mannes, der einen Großteil seines Eigentums verschenkte und die kaiserlichen Führer durch seine Frömmigkeit und Tugend gegen sich aufbrachte. Der Neffe des byzantinischen Kaisers Herakleios, Konstantin der Bärtige, ließ ihn hinrichten unter dem Vorwand einer Verschwörung und Germanos kastrieren. Als Eunuch wurde Germanos dann KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. an der Hagia Sophia und widmete sich dem Studium und der Betrachtung der göttlichen Schriften. 714 wurde er zum Diakon, dann zum Priester und schließlich zum Bischof von Kyzikos - den heutigen Ruinen in Düzler bei Erdek - geweiht. 715 folgte die Erhebung zum Patriarchen von Konstantinopel. Er erbaute die Gemeinden mit seinen gelehrten und begeisterndten Predigten, die er mit von ihm stammenden Melodien und Liedern versüßte. Er war ein bedeutender Schriftsteller und Verfasser von Hymnen, wobei bei vielen Werken die Urheberschaft nicht eindeutig geklärt ist. Ein besonderes Anliegen war ihm die Annäherung an die Armenische Kirche mit dem Wunsch, beide Kirchen zu vereinen; er war dabei so aufrichtig, dass auch die armenische Kirche ihn verehrt.

Als Kaiser Leo III. der Isaurier 726 - aus historisch ungeklärten Gründen - seinen Kampf gegen die Verehrung von Ikonen begann, versuchte Germanos ihn zu überzeugen, dass Ikonen geehrt werden müssen, blieb aber erfolglos; der Kaiser verbrannte sogar Germanos' Bücher. Germanos' Versuch, eine SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. einzuberufen zur Verurteilung der Bilderzerstörung, wurde von Leo unterbunden. Im Januar 730 legte Germanos sein Amt nieder und lebte nun bei seiner Familie in der Stille, bis er im Alter von 90 Jahren starb.

Germanos wurde im Chora-Kloster - der späteren Kariye-Moschee, heute Museum - in Konstantinopel bestattet. An seinem Grab ereigneten sich viele Heilungswunder.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon noch nicht online





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Germanos I. von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Germanos I. von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elias von Artemisia
Diman Dubh
Clarus von Lectoure


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2019

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• https://www.johnsanidopoulos.com/2017/05/synaxarion-of-saint-germanos-patriarch.html
• https://el.wikipedia.org/wiki/Πατριάρχης_Γερμανός_Α΄

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.