Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Andreas Franchi

italienischer Name: Andrea

Gedenktag katholisch: 26. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 27. Mai

Name bedeutet: der Mannhafte (griech.)

Bischof von Pistoia, Ordensmann
* 1335 in Pistoia in Italien
26. Mai 1401 daselbst


Andachtsbild
Andachtsbild

Andreas aus dem Adelsgeschlecht der Franchi-Boccagni trat im Alter von 14 Jahren in den Dominikanerorden ein. Nach der Pestepidemie in seiner Heimatstadt baute er das Ordensleben wieder auf. 1371 wurde er Prior im Kloster in Pistoia, dann in Lucca und schließlich in Orvieto, 1377 Bischof von Pistoia. Er galt als berühmter Prediger, wachsamer Hirte mit besonderer Beachtung der Armen- und Sozialfürsorge und als Förderer des Friedens. Seine besondere Verehrung galt dem Jesuskind, der Gottesmutter und den drei Weisen Balthasar, Caspar und Melchior.

1400 bat er um seine Entlastung als Bischof und zog sich in sein Kloster in Pistoia zurück.

Andreas' Grab ist in der Dominikanerkirche in Pistoia.

Kanonisation: Die Verehrung von Andreas wurde am 23. November 1921 von Papst Benedikt XV. bestätigt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Andreas Franchi

Wikipedia: Artikel über Andreas Franchi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Robert Southwell
Grimo von Ursberg
Shirin von Persien


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XX, Nordhausen 2002
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.