Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anne Heigham Line

Gedenktag katholisch: 27. Februar
nicht gebotener Gedenktag in England: 30. August

Name bedeutet: die Begnadete (hebr.)

Märtyrerin
* in Dunmow in Essex in England
† 27. Februar 1601 in London in England


Anne war die Tochter von William Heigham, eines noblen, leidenschaftlichen Anhängers des Calvinismus. Als Anne und ihr Bruder zum Katholizismus konvertierten, wurden sie enterbt. Nach ihrer Heirat mit dem ebenfalls konvertierten Roger Line mussten sie nach Flandern emigrieren. Nach dem Tod ihres Mannes 1594 arbeitete sie in London in einem Haus, wo geflohene Priester Unterschlupf finden konnten, und gründete selbst ein Haus für bekennende Katholiken. An Mariä Lichtmess 1601 wurde ihr Haus entdeckt, der für den Gottesdienst vorbereitete Altar war der Beweis, um Anne und die beiden Priester Marc Barkworth und Roger Filcock gefangen zu nehmen und anzuklagen. Am Tag darauf wurden sie zusammen mit den zwei Priestern erhängt.

Kanonisation: Am 25. Oktober 1970 wurde Anne von Papst Paul VI. als eine der vierzig Märtyrer von England und Wales kanonisiert.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anne Heigham Line

Wikipedia: Artikel über Anne Heigham Line

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Danax
Gundolf
Viventius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.01.2018

Quellen:
• http://www.newadvent.org/cathen/09270b.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.