Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anne de Guigné

Gedenktag katholisch: 14. Januar

Name bedeutet: die Begnadete (hebr.)

Kind
* 25. April 1911 in Annecy-le-Vieux in Frankreich
† 14. Januar 1922 daselbst


Anne de Guigné war die Tochter einer wohlhabenden Familie. Ihr Vater Jacques de Guigné war Leutnant, ihre Mutter Antoinette de Charette stammte aus einer berühmten Familie, die Grossmutter stammte in direkter Linie von König Ludwig IX. ab. Anne hatte 3 jüngere Geschwister, auf die sie in den ersten Jahren ihres Lebens sehr eifersüchtig war. Ihr Leben änderte sich grundlegend am 29. Juli 1915, dem Tag, an dem ihr Vater während des 1. Weltkrieges starb. Trotz ihres Alters von erst vier Jahren bemühte sie sich, ihre Mutter zu trösten und sie zu unterstützen und zu ihren Geschwistern liebenswürdig zu sein. Auch ihre Liebe zu Jesus wuchs. Im Dezember 1921 erkrankte sie schwer an Hirnhautentzündung, ertrug ihre Leiden geduldig und starb daran nach wenigen Wochen im Alter von nur elf Jahren.

Annes Elternhaus, das Château de la Cour< in Annecy-le-Vieux, heute unbewohnt
Annes Elternhaus, das Château de la Cour in Annecy-le-Vieux, heute unbewohnt

Kanonisation: Am 3. März 1990 wurde Anne von Papst Johannes Paul II. für ehrwürdig erklärt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anne de Guigné

Wikipedia: Artikel über Anne de Guigné

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nona von Meerbeke
Alfons Mena Navarrete
index


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2015

Quellen:
• Anna-Katharina Geidel, E-Mail vom 28. Juni 2010

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.