Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Antidius von Besançon

französischer Name: Antide, Antel, Antible, Tude

Gedenktag katholisch: 17. Juni
Übertragung der Gebeine: 24. Januar

Name bedeutet: der Frühere (latein.)

Bischof von Besançon, Märtyrer
* in Vesontio, heute Besançon in Frankreich
um 465 1 in Ruffey-le-Château bei Besançon in Frankreich


Antidius war der Überlieferung zufolge der Sohn vornehmer christlicher Eltern und gut ausgebildet. Er wurde Kanoniker an der Kathedrale in seiner Heimatstadt und, nachdem Bischof Germicisylus / Chelmegislus unter dem Druck der eingedrungenen Alamannen 2 vom katholischen Glauben abgefallen war, Bischof der Stadt. Antidius trat den Eingedrungenen entgegen und bekannte seinen Glauben, deshalb wurde er seiner religiösen Kleidung beraubt, geschlagen und enthauptet, nachdem er zuvor noch um Gnade für die Bewohner seiner Stadt gebeten hatte.

Mitte des 11. Jahrhunderts entstand eine legendarische Lebensgeschichte. In dieser wird erzählt, dass Antidius eines Tages viele Teufel erschienen und ihm sagten, der Papst habe sich eine Sünde des Fleisches zu Schulden kommen lassen, worauf sich Antidius von den Widersachern nach Rom tragen ließ und den Papst zur Buße bewog.

Glasfenster: Antidius (links), Mauritius (Mitte) und Donatus von Besançon, 19. Jahrhundert, in der Mauritius geweihten Kirche in Besançon
Glasfenster: Antidius (links), Mauritius (Mitte) und Donatus von Besançon, 19. Jahrhundert, in der Mauritius geweihten Kirche in Besançon

1360 wurden - wohl am 17. Juni - Antidius' Gebeine erhoben und ein Teil seiner Reliquien in die Abtei St-Bénigne nach Dijon übertragen. 1450 wurde in Besançon ein Silberreliquiar geschaffen, das von den Protestanten 1560 gestohlen wurde, wobei die dabei zerstreuten Gebeine erhalten blieben. Die an der Stelle seines Martyriums erbaute Kirche in Ruffey-le-Château ist Antidius geweiht.

Unter dem Namen Tude wird Antidius seit 1147 auch in der Kirche São Vicente de Fora in Lissabon verehrt, nachdem sein Abbild dorthin gebracht wurde und dabei viele Wunder, besonders an Fieberkranken, geschahen.

1 Das oft - auch im Martyrologium Romanum - genannte Todesjahr 411 ist nach der Bischofsliste falsch.

2 Der in diesem Zusammenhang gelegentlich genannte Alamannenfürst Chrocus lebte früher.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Antidius von Besançon

Wikipedia: Artikel über Antidius von Besançon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quinidius von Vaison
Severianus Gefährten
Anastasius Lerida Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Saint_Antide
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Liste_des_%C3%A9v%C3%AAques_et_archev%C3%AAques_de_Besan%C3%A7on
• http://autun.catholique.fr/antide.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.