Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anton Zawistowski

polnischer Name: Antoni

Gedenktag katholisch: 4. Juni
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: der vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Priester, Märtyrer
* 10. November 1882 in Święck-Strumiany, Ortsteil von Czyżew bei Białystok in Polen)
† 4. Juni 1942 in Dachau in Bayern


Anton Zawistowski
Anton Zawistowski

Anton Zawistowski war Sohn einer großen Bauernfamilie. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Łomża und des Kollegs der Jesuiten wurde er ab 1899 im Priesterseminar in Lublin und an der Theologischen Akademie in St. Petersburg ausgebildet und dort 1906 zum Priester geweiht. 1907 wurde er Vikar in Lublin und Dozent am dortigen Seminar. Ab 1910 widmete er sich ganz der wissenschaftlichen Arbeit, schrieb Bücher und war von 1918 bis 1929 als Professor der Theologie Vizerektor im Seminar in Lublin, dazu ein hoch angesehener Prediger und Beichtvater. Für seine Arbeit wurde er mit der Würde eines Kanonikers geehrt.

Nach dem deutschen Übefall auf Polen 1939 wurde Anton Zawistowski im Rahmen der Intelligenzaktion, mit der die führenden polnischen Schichten entsorgt werden sollten, im November 1939 in Lublin verhaftet, im Dezember ins Konzentrationslager Sachsenhausen - dem heutigen Stadtteil von Oranienburg - eingeliefert und ein Jahr später ins Konzentrationslager nach Dachau verlegt. Dort wurde er wiederholt geschlagen und gefoltert; nach besonders grausamen Prügeln im Mai 1942 kam er ins Lager-Krankenhaus, wo er starb.

Anton Zawistowski wurde im Krematorium des Konzentrationslagers in Dachau verbrannt, seine Asche verstreut.

Kanonisation: Anton Zawistowski wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit 107 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anton Zawistowski

Wikipedia: Artikel über Anton Zawistowski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jered
Gerhard La Porta
Gabriel Kikodse


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.07.2017

Quellen:
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 28. Mai 2017
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Antoni_Zawistowski

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.