Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Atto von Pistoia

auch: Attho, Actus
italienischer Name: Attone
spanischer Name: Atón

Gedenktag katholisch: 22. Mai

Name bedeutet: der Vater (althochdt.)

Generalabt der Vallombrosaner, Bischof von Pistoia
* um 1075 in der Toskana in Italien
21. Juni 1153 oder 22. Mai 1143 oder 1155 in Pistoia in Italien


Altarbild in der Klosterkirche Vallombrosa
Altarbild in der Klosterkirche Vallombrosa

Atto wurde - im Gegensatz zu einer späteren Überlieferung, die ihn als in Badajoz in Spanien geboren bezeichnet 1 - in der Toskana geboren. Um 1100 trat er ins Kloster Vallombrosa der Vallombrosanerorden ein, 1124 wurde er dort Generalabt, 1133 Bischof von Pistoia. Der gebildete, tatkräftige und wohltätige Bischof stand in heftigen Auseinandersetzungen mit den Städten Pistoia und Prato und treu auf Seiten von Papst Innozenz II. zur Verteidigung der kirchlichen Rechte. Ein Stück vom Kopf von Jakobus konnte er von Santiago de Compostela nach Pistoia übertragen. Atto verfasste die zweite Lebensgeschichte von Johannes Gualbertus.

1 In Badajoz erinnert der Plaza San Atón vor dem Diözesanseminar dennoch an ihn.

Catholic Encyclopedia

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon


Kloster Vallombrosa
Kloster Vallombrosa




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Atto von Pistoia

Wikipedia: Artikel über Atto von Pistoia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maurice Tornay
Turpin von Reims
Julian von Speyer
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.06.2021

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.