Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aunemund von Lyon

auch: Annemund, Aunemundus, Annemundus, Ennemond, Charmond, Dalfinus, Delphinus

Gedenktag katholisch: 28. September

Name bedeutet: der mit Gott Schützende (althochdt.)

Erzbischof von Lyon, Märtyrer
† 28. September um 658 oder 664 in Chalon-sur-Saône in Frankreich


Statue im Kloster Léoncel bei Valence
Statue im Kloster Léoncel bei Valence

Aunemund stammte aus einer vornehmen Familie und lebte am Hof. Dort wurde er der Überlieferung zufolge Taufpate von Frankenkönig Chlodwig III. 1 Vor 654 wurde er Erzbischof von Lyon. Wilfrid von York lebte drei Jahre bei ihm und wurde von ihm zum Mönch geweiht. Aunemund wirkte gemeinsam mit seinem Bruder als Präfekt in Lyon und unterstützte den Widerstand von Burgund gegen Neustrien. Aunemund habe das Nonnenkloster S. Pierre in Lyon neu gegründet. Weil er dem fränkischen Hausmeier Ebroin und Königin Bathilde widerstand, wurde er gefangen genommen und in Chalon-sur-Saône umgebracht.

1 Tatsächlich war Aunemund bei Chlodwigs Geburt um 677 schon gestorben.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aunemund von Lyon

Wikipedia: Artikel über Aunemund von Lyon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Herz
Notburga Noitburgis von Köln
Eleutherius


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.12.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.