Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aurelianus von Arles

auch: Aurelius

Gedenktag katholisch: 16. Juni

Name bedeutet: der Goldene (latein.)

Bischof von Arles
* 523 in Lyon (?) in Frankreich
16. Juni 551 in Lyon (?) in Frankreich


Aurelianus' Vater war Bischof von Lyon und Vertrauter von König Childebert I. Aurelianus wurde 546 im Alter von erst 23 Jahren nach Fürsprache des Königs Metropolit von Arles, erhielt das Pallium und stand als päpstlicher Vikar ganz Gallien vor. 549 nahm Aurelianus am Konzil in Orange teil, für das er Papst Vigilius um eine Stellungnahme im Dreikapitelstreit, in dem Kaiser Justinian I. aus politischen Gründen vom Papst eine Öffnung zum Monotheletismus hin verlangte. Der Papst versicherte, er werde am rechten Glauben festhalten - was ihm als Gefangenem des Kaisers später nicht gelang - und bat Aurelianus zugleich, König Childebert zu einer Intervention beim Gotenkönig Totila zu bewegen zugunsten der römischen Kirche, denn Totila hatte Rom besetzt. Für die von Childebert gegründeten Klöster in Arles, das Mönchskloster St-Pierre und das Nonnenkloster Ste-Marie, verfasste Aurelianus die Regel, indem er die Regel seines Vorgängers Cäsarius ergänzte.

Bestattet wurde Aurelianus in der Kirche St-Nizier in Lyon. Sein Epitaph ist wie der seines Vaters erhalten.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Schriften von Aurelianus gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aurelianus von Arles

Wikipedia: Artikel über Aurelianus von Arles

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hyazintha Mariscotti
Markianos von Alexandria
Ämilianus Emil von Lagny


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2018

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.