Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Austreberta von Pavilly

französischer Name: Austreberthe, Austrie
auch: Eustreberta, Austry, Oustry

Gedenktag katholisch: 10. Februar
Übertragung der Gebeine: 20. Oktober

Name bedeutet: die glanzvoll Besitzende (althochdt.)

Äbtissin in Pavilly
* um 630 in Thérouanne in Frankreich
† 10. Februar 704 (?)


Austreberta war die Tochter von Badefrid, eines Gefolgsmannes - wohl Pfalzgrafen - der Merowingerkönige, und von == Framchildis, einer alemannischen Prinzessin. Sie trat um 650 durch Vermittlung von Bischof Audomar ins Kloster Porthieu - dem heutigen Port-le-Grand - ein. Um 662 wurde sie die erste Äbtissin im von Philibert von Jumièges und Aldowin von Rouen gegründeten Kloster Pavilly bei Rouen. Sie pflegte enge Verbindungen zum Kloster in Jumièges.

Austrebertas Gebeine wurden im 9. Jahrhundert nach Montreuil - dem heutigen Montreuil-sur-Mer - übertragen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Austreberta von Pavilly

Wikipedia: Artikel über Austreberta von Pavilly

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Honorata
Marinus Stephanus
Wilhelm Harrington


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.10.2015
korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.