Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aldowin von Rouen

auch: Audoënus, Audoin, Ouen, Owen, Dadon

Gedenktag katholisch: 24. August
Übertragung der Gebeine: 31. März
in Rouen: Übertragung der Gebeine: 5. Mai
Tag der Bischofsweihe: 14. Mai

Name bedeutet: edler Freund (althochdt.)

Bischof von Rouen
* um 610 bei Soissons in Frankreich
24. August 684 bei Clichy-la-Garenne, dem heutigen Stadtteil von Paris in Frankreich


Aldowin, Sohn des fränkischen Adeligen == Autharius, der im Dienst von Merowingerkönig Chlothar II. stand, und seiner ersten Frau Aiga, Bruder von Ado, wurde wie sein Bruder am Königshof erzogen und erhielt schon als Kind den Segen von Kolumban dem Jüngeren, der im Winter 610/611 bei seinen Eltern wohnte. Aldowin hatte großen politischen Einfluss und war Führungsgestalt in einem Freundeskreis von Adeligen und Bischöfen. Er wurde Kanzler am Hof von König Dagobert I. und förderte das Mönchtum. 635 gründete er das Kloster in Rebais und konnte dessen Unabhängigkeit durchsetzen. 641 wurde er Bischof von Rouen, als der er mehrere Klöster gründete, darunter 648 Fontenelle - das heutige St-Wandrille. Weiterhin hatte er großen Einfluss als Berater des Hofes in Paris und verteidigte die Eigenständigkeit von Neustrien. Er starb auf dem Heimweg von einer Romreise.

Aldowin wurde in der Kirche St-Pierre in Rouen bestattet. 688 wurden seine Gebeine erhoben.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aldowin von Rouen

Wikipedia: Artikel über Aldowin von Rouen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quartus Quintus
Mochua Cronanus
Petrus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.07.2018

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.