Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bartholomäus Fanti

Gedenktag katholisch: 5. Dezember
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Karmeliten

Name bedeutet: Sohn des Furchenziehers (hebr.)

Ordensmann, Priester
* um 1410 in Mantua in Italien
5. Dezember 1495 daselbst


Andachtsbild
Andachtsbild

Bartholomäus Fanti schloss sich 1433 dem Karmeliterorden in seiner Heimatstadt an. 1452 wurde er zum Priester geweiht. Er wurde zur bedeutendsten Persönlichkeit der Ordensreform von Mantua, entwarf 1460 neue Statuten und wirkte ab 1460 als engster Mitarbeiter des Ordensspirituals. Zeitlebens war er ein großer Verehrer von Maria und der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23..

Bartholomäus' Grab ist in der Kathedrale in Mantua.

Kanonisation: Bartholomäus Fanti wurde 1909 seliggesprochen.

Martyrologium Romanum Flori-Legium





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bartholomäus Fanti

Wikipedia: Artikel über Bartholomäus Fanti

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Lichtenegger
index
Sabas von Serbien


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.08.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.