Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bartholomäus von Simeri

auch: von Trigona

Gedenktag katholisch: 19. August

Name bedeutet: Sohn des Furchenziehers (hebr.)

Einsiedler Priester, Klostergründer und Abt in Rossano
* um 1055 in Simeri in Kalabrien in Italien
17. April 1130 (?) im Kloster bei Rossano in Italien


Bartholomäus stammte aus einer vornehmen Familie. Schon in jungen Jahren wandte er sich einem asketischen Leben unter Leitung des Mönches Cyrillus zu und besuchte dann auch verschiedene andere Einsiedler. Auf dem Berg Trigono - dem heute Timpone del Triangolo genannten Berg im Sila-Gebirge - ließ er sich selbst als Einsidler nieder, bis er durch Jäger entdeckt wurde, wonach er großen Zustrom von Schülern erhielt. Um 1095 gründete er an seiner Einsiedelei aufgrund einer Marienerscheinung das der Panagia Hodegetria, der Allerheiligsten Wegweiserin, gewidmete Basilianerkloster Santa Maria del Patire bei Rossano und wurde von Bischof Polychronius von Geruntia - dem heutigen Cerenzia - zum Priester geweiht. Papst Paschalis II. bestätigte 1104 Privilegien des Klosters, das damit aus der Oberherrschaft des orthodoxen Bischofs von Rossano befreit wurde. Bei einer Reise nach Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - erhielt Bartholomäus von Kaiser Alexios I. Komnenos reiche Geschenke für sein Kloster und führte im Auftrag von Papst Paschalis Gespräche über eine Wiedervereinigung der nach dem Morgenländischen Schisma getrennten Griechischen mit der Lateinischen Kirche. Bei dieser Reise hielt er sich auch längere Zeit auf dem Athos aus, wo er Erfahrungen des dortigen Mönchlebens sammelte.

Das blühende Kloster Santa Maria del Patire brachte Bartholomäus die Anklage ein, Gelder veruntreut zu haben. Bartholomäus' Lebensgeschichte berichtet, dass Normannenherrscher Roger II. ihn deshalb zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilte; dem entging er auf wunderbare Weise, die seine Unschuld bestätigte; stattdessen wurden die beiden Anschuldiger, die Mönche eines Klosters, das an der Stelle der heutigen Kathedrale in Mileto stand, hingerichtet. Auf Wunsch von Rogaer II war Bartholomäus dann ab 1121 beteiligt an der Gründung des neuen Salvator-Klosters in Messina. 1128 kehrte Bartholomäus in sein Kloster Santa Maria del Patire zurück.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bartholomäus von Simeri

Wikipedia: Artikel über Bartholomäus von Simeri

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ampelius Caius
Gabriel von Ferrara
Ottokar vom Tegernsee


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.01.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://it.wikipedia.org/wiki/Bartolomeo_di_Simeri

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.