Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

August Czartoryski

Gedenktag katholisch: 8. April
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Przemyśl und bei den Salesianern Don Boscos: 2. August

Name bedeutet: der Erhabene (latein.)

Fürst, Kaplan, Ordensmann
* 2. August 1858 in Paris in Frankreich
25. April 1893 in Alassio in Italien


August Czartoryski war der Sohn von Wladyslaw und Maria Amparo von Czartoryski; als er sechs Jahre alt war, starb seine Mutter an Tuberkulose. Margarete Memours, die Enkelin des König von Frankreich, wurde seine Stiefmutter, die immer sehr gut zu ihm war. August sprach Polnisch, Französich und Spanisch, sah Polen immer als sein Vaterland an und verbrachte seine Jugend auch teilweise in Polen sowie am spanischen Königshof bei Alfons XII. 1867 lebte er für einige Monate in Sieniawa in Polen. In Paris studierte er dann; aufgrund der Erkrankung an Tuberkulose, die auch ihn schon von früher Jugend an quälte, bekam er ab 1870 nur noch zu Hause Unterricht. 1871 feierte er seine Erstkommunion in der Kirche in Sieniawa, dann lebte er zeitweise in Krasiczyn und später in Krakau, wo er Privatunterricht bekam. Großen Einfluss hatte sein Erzieher Joseph Kalinowski, der ihn im Jahr 1874 betreute.

August Czartoryski wollte kein fürstliches Luxusleben führen und entschied sich schon früh, sein Leben Gott zu widmen. 1883 lernte er Johannes Don Bosco kennen, der ihn auch stark prägte. Einige Jahre lang hatte er mystische Erlebnisse: die dunkle Nacht des Geistes, als würde Gott sich verstecken - um so die Seele zu reinigen. Kurz vor Ostern 1887 beichtete er bei Don Bosco in dessen Oratorium in Turin. August wollte den Salesianern beitreten und KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. werden, doch Don Bosco riet davon ab, denn die Gemeinschaft war nicht für Adlige bestimmt. Nach einem Gespräch, das August mit Papst Leo XIII. führte, der seine mystischen Erlebnisse anerkannte, nahm ihn Johannes Bosco aber doch bei den Salesianern auf. August hatte aufgrund seiner Krankheit viele Unterbrechungen in seinem Studium, deshalb musste er ohne Unterstützung des Ordens sein Studium eigenständig fortsetzen, um sich auf seine Weihe zum KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. vorzubereiten, die er dann im April 1892 in San Remo in einer privaten Kapelle empfing. Er lebte dann in Alassio, wo er ein Jahr später starb.

Sein Grab fand August Czartoryski in der Kirche in Sieniawa.

Kanonisation: Papst Johannes Paul II. sprach August Czartoryski 2004 selig.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über August Czartoryski

Wikipedia: Artikel über August Czartoryski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
David Konstantin
Pontius von Balmey
Xena


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2018

Quellen:
• Matthias Czudek, E-Mail vom 17. Januar 2008

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.