Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Benjamin Schmolck

Gedenktag evangelisch: 11. Februar

Name bedeutet: Sohn des Glücks (hebr.)

Pfarrer, Liederdichter
* 21. Dezember 1672 in Brauchitschdorf in Schlesien, heute Chróstnik in Polen
† 12. Februar 1737 in Schweidnitz in Schlesien, heute Świdnica in Polen


Benjamin Schmolck, Sohn eines Pfarrers, studierte in Leipzig Theologie. Er tat sich schon als Student mit Gedichten hervor, wurde als kaiserlich gekrönter Poet bezeichnet und bestritt sein Einkommen mit Gelegenheitsdichtungen. 1697 wurde er Hilfsprediger bei seinem Vater in Brauchitschdorf<11.11.2014Schweidnitz - dem heutigen Świdnica -, einer der nach dem Westfälischen Frieden nur drei evangelischen Kirchen in Schlesien. Dort war sein Wirken vor allem vom Kampf gegen die Gegenreformation gekennzeichnet. Er dichtete etwa 1200 Lieder, die in 20 Sammlungen herausgegeben wurden, und verfasste zahlreiche Erbauungs- und Gebetbücher. Im Alter wurde er gelähmt und blind.

Das Evangelische Gesangbuch enthält heute fünf seiner Lieder, darunter Jesus soll die Losung sein (EG 62), Schmückt das Fest mit Maien (EG 135) und Tut mir auf die schöne Pforte (EG 166).





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Benjamin Schmolck

Wikipedia: Artikel über Benjamin Schmolck

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Henrika Fassbender
Giselbert von Zusmarshausen
Gemma Galgani


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Sigrid Fillies-Reuter. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IX, Herzberg 1995