Ökumenisches Heiligenlexikon

Berthold von Engelberg

auch: Bertold, Berchtold

Gedenktag katholisch: 3. November

Name bedeutet: der glanzvoll Waltende (althochdt.)

Abt in Engelberg
3. November 1197 in Engelberg im Kanton Obwalden in der Schweiz


Kloster Engelberg heute
Kloster Engelberg heute

Als dritter Abt des Klosters Engelberg nach Adelhelm und Frowin wahrte Berthold die Rechte der inzwischen reichsunmittelbaren Abtei. Er vermehrte die Klosterbibliothek und förderte die geistige und künstlerische Blüte, v. a. die Schreiber- und Malerschule. Bei seinen Untertanen war er als mildtätig und gütig bekannt. Er verfasste eine theologisch und dialektisch anspruchsvolle Streitschrift gegen Abt Burchard vom Kloster in Alt St. Johann bei Grabs über den Aufenthalt der alttestamentlichenWir verwenden den Begriff Altes Testament, wissend um seine Problematik, weil er gebräuchlich ist. Die hebräische Bibel, der „Tanach” - Akronym für „Torah” (Gesetz, die fünf Bücher Mose), „Nevi'im” (Propheten) und „Kethuvim” (Schriften) - hat aber natürlich ihre unwiderrufbare Bedeutung und Würde. Gerechten vor dem Tod Christi.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Berthold von Engelberg

Wikipedia: Artikel über Berthold von Engelberg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Matrona von Moskau
Ulrika Franziska Nisch
Ansurius von Orense Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.