Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cadroël

auch: Cadroë, Codroël
französischer Name: Cathróe

Gedenktag katholisch: 6. März

Name bedeutet: ?

Abt von Waulsort bei Namur und St-Clement in Metz
* in Schottland
† † um 977 in Metz in Frankreich


Cadroël war Sohn des Edelmannes Fochereach und der Bania. Bean, sein Onkel, nahm ihn mit nach Irland, wo er ausgebildet wurde und nach der Rückkehr nach Schottland ins Kloster in Abernethy bei Perth eintrat. Sein Abt Máel Odran sandte ihn dann mit einigen Gefährten aus auf den Kontinent, wo er erster Abt des nach der 888 erfolgten Zerstörung des Vorgängerklosters durch die Normannen durch Heresinde, der Frau des Grafen von Vermandois, neu gegründeten Klosters in St-Michel-en-Thiérache wurde. Wenig später wurde er Mönch im Benediktinerkloster Fleury - im heutigen St-Benoît-sur-Loire. Macalan, der Abt in Waulsort und zugleich in St-Michel-en-Thiérache war, holte ihn zurück, Cadroël wurde - wohl 946 - Propst und dann Abt in Waulsort. Noch vor 962 holte Adalbero I. von Bar, der Bischof von Metz, ihn in seine Stadt, wo er das Kanonikerstift St-Félix in ein Benediktinerkloster umwandelte, das im Stadtteil Le Sablon lag und später nach St-Clément benannt wurde.

Cadroëls Lebensgeschichte verfasste kurz nach dessen Tod ein Mönch von St-Félix, der Ousmann, Reimann, Erimann oder Hermann genannt wird.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cadroël

Wikipedia: Artikel über Cadroël

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hilarius von Mainz
Engelhard
Gabriel Ferretti


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.08.2016

Quellen:
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Cathr%C3%B3e_de_Metz
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Abbaye_Saint-Cl%C3%A9ment_de_Metz

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.