Ökumenisches Heiligenlexikon

Maccallin

auch: Malcallan, Malacanus, Macclani, Maccalein, Maolcalain, Makkalinus

Gedenktag katholisch: 21. Januar

Name bedeutet: Sohn des Chilian oder Kalan (gälisch - irisch)

Abt in Hirson, in Laon und in Waulsort
* in Irland
21. Januar 978 in Hirson in Frankreich


Maccallin besuchte das Grab von Furseus von Lagny und wurde dann Mönch im Kloster der Benediktiner in Gorze bei Metz und um 946 der erste Abt in dem durch den kinderlosen Grafen Eilbert von Aldenardum und seiner Gemahlin Herisindis gegründeten Kloster Saint-Michael-en-Thiérache nahe Hirson bei Reims. 961 ging er zusammen mit zwölf Ordensbrüdern von hier nach Laon und baute dort das verwahrloste Klosters St-Vincent wieder auf. Dann leitete er zeitweise auch das Kloster in Waulsort an der Maas, bis Cadroël dort sein Nachfolger wurde.

Maccallin wurde in der Kirche der Abtei in Hirson bestattet. 1659 wurden seine Gebeine, um sie vor den eingefallenen Spaniern zu verbergen, in Erde begraben, aber seitdem nicht mehr aufgefunden.

Das Kloster St-Vincent in Laon wurde in der Französischen Revolution aufgelöst und verwüstet, 1796 wurden das verbliebene Abtpalais verkauft, 1876 vom Staat beschlagnahmt und als Arsenal der Armee übergeben; 2008 brannte das Gebäude - vermutlich nach Brandstiftung - aus.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maccallin

Wikipedia: Artikel über Maccallin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Didactus Diego von Alcala
Serlo von Savigny
Eparchius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.07.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://celticsaints.org/2007/0121d.html - abgerufen am 26.07.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.