Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Furseus von Lagny

auch: Fursa, Fursy, Fourcy, Fursey

Gedenktag katholisch: 16. Januar
nicht gebotener Gedenktag in Irland
Übertragung der Gebeine: 25. Januar, 25. Februar, 28. September

Name bedeutet: der Stürmische (latein.)

Klostergründer in Rathmat, Cnobheresburg / Burgh Castle und Lagny-sur-Marne, Bischof oder Abt
* um 600 in Irland
† um 649 in Lagny-sur-Marne in Frankreich


Furseus, Bruder von Foillan von Fosses und Ultan von Fosses aus königlichem Geschlecht, gründete der Überlieferung zufolge ein Kloster in Rathmat - einem heute unbekannten Ort in Irland. Nach 630 weilte er in Ostanglien mit engen Kontakten zu König Sigbert. Dort gründete er das Kloster Cnobheresburg - wohl das heutige Burgh Castle in Norfolk -, das erste irische Kloster in England. Nach 641 gründete er mit Unterstützung durch den neustrischen Hausmeier Erchinoald und König Chlodwig II. das Kloster in Lagny-sur-Marne. Nach seinem Tod führten seine Brüder die Arbeit weiter.

Für das Grab von Furseus wurde in Péronne durch Erchinoals eine Kirche erbaut, zu der viele irische Pilger kamen. Beda „Venerabilis” machte die Lebensgeschichte von Furseus bekannt. Sie enthält Visionen von Himmel und Hölle, die die einschlägige Literatur des ganzen Mittelalters befruchteten.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Furseus von Lagny

Wikipedia: Artikel über Furseus von Lagny

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hermine
Mitrias von Aix
Placidus Gefährten


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.01.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.