Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Columba Marmion

Taufname: Joseph

Gedenktag katholisch: 30. Januar
nicht gebotener Gedenktag in einigen Orten in Irland: 3. Oktober

Name bedeutet: die Taube (latein.)

Ordensmann, Priester, Schriftsteller
* 1. April 1858 in Dublin in Irland
† 30. Januar 1923 im Kloster Maredsous in Anhée in Belgien


Joseph Marmion trat unter dem Ordensnamen Columba in den Benediktinerorden ein. Ab 1874 studierte er im College Clonliffe in Drumcondra - dem heutigen Stadtteil von Dublin - und im Kolleg im Palazzo di Propaganda Fide in Rom; 1881 wurde er zum Priester geweiht. 1882 wurde er Professor, erst im College Clonliffe, ab 1886 in Maredsous in Anhée in Belgien. 1899 wurde er Prior und Professor im neu gegründeten Kloster Mont-César in Löwen / Leuven, 1909 Abt in Maredsous. Seine geistliche Lehre war v. a. für Priester und Ordensleute bestimmt und ist strikt an Christus orientiert. Seine Veröffentlichungen wurden in mehr als zehn Sprachen verbreitet.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Columba Marmion

Wikipedia: Artikel über Columba Marmion

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Didactus Diego von Azevedo
index
Xenophon


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.07.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.