Ökumenisches Heiligenlexikon

Crescentianus und Gefährten

auch: Crescentinus
italienische Namen: Crescenziano, Crescentino

9 Gedenktag katholisch: 1. Juni

Name bedeutet: der Wachsende (latein.)

Einsiedler, Märtyrer
* 276 in Rom
297 in Tifernum, heute Città di Castello bei Perugia in Italien


Altarbild  in der Kathedrale in Città di Castello
Altarbild in der Kathedrale in Città di Castello

Crescentianus stammte aus einer vornehmen Familie und machte Karriere als Soldat. Dann aber verteilte er sein Vermögen unter die Armen und führte ein Leben ganz dem Dienst des Herrn. In den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian musste er aus Rom fliehen und kam nach Tifernum, wo er als Einsiedler an der Stelle der dann über seinem Grab erbauten Kapelle in Pieve de' Saddi - dem heutigen ein Ortsteil von Pietralunga - lebte und bekannt wurde als Drachenbekämpfer. Schließlich wurde er beim Statthalter von Tifernum als Christ angezeigt, gefangen genommen und nach schweren Foltern mit dem Schwert enthauptet.

Über dem Grab von Crescentianus in Pieve de' Saddi errichtete Bischof Floridus von Tifernum eine Kapelle. In Città di Castello wurde Crescentianus zu Ehren eine - heute abgegangene - Kirche gebaut, die seine Gebeine bewahrte; 1068 wurde der Großteil von ihnen mit Bewilligung von Bischof Fulco in die Kathedrale von Urbino übertragen. In der Kathedrale von Città di Castello verblieben ein Stück von seinem Helm und sein Kruzifix; diese Reliquien stillen der Überlieferung zufolge durch Berührung Kopfschmerzen.

Reliquien von Crescentianus und seinen Gefährten in der Kirche Madonna Delle Grazie in Città di Castello
Reliquien von Crescentianus und seinen Gefährten in der Kirche Madonna Delle Grazie in Città di Castello

In Città di Castello werden neben Crescentianus auch die Märtyrer Justinus, Faustinus, Griccivianus, Verianus, Orphitus, Exuperantius, Benedictus, Eutropius und Fortunatus verehrt, bei denen Ort und Zeit des Martyriums unbekannt ist. Auch sie wurden in der Kapelle in Pieve de' Saddi bestattet; die Gebeine von Griccivianus, Virianus, Orphitus und Exuperantius wurden 1012 in die Stadt Città di Castello gebracht.

Francesco Antonio Rondelli: Statue, 1801, in der Kathedrale in Urbino
Francesco Antonio Rondelli: Statue, 1801, in der Kathedrale in Urbino

Patron von Urbino

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Die Gebäude der Kapelle Pieve de' Saddi sind heute eine vom 1. Mai bis 30. September geöffnete Pilgerherberge auf Spendenbasis. (2013)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Crescentianus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Crescentianus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bentivolius de Bonis
Leontios von Monemvasia
Theogenes
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• Infoblatt in der Kapelle Pieve de' Saddi

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: