Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Devasahayam Pillai

deutscher Name: Lazarus
Geburtsname: Neelakandan

Gedenktag katholisch: 14. Januar

Name bedeutet: Gott hat geholfen (hebr.)

Märtyrer
* 23. April 1712 inNattalam in Tamil Nadu in Indien
† 1752 in Aralvaimozhi in Tamil Nadu in Indien


Neelakandan Pillai aus einer hinduistischen Adelskaste, erzogen als gläubiger Hindu und Krieger, wurde hochrangiger Hofbeamter bei Marthanda Varma, dem Raja, dem Fürsten im Königreich Travancore - den heutigen Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala - in dessen Palast in Padmanabhapuram. Dort schloss er Freundschaft mit Eustachius de Lannoy, einem ehemaligen Offizier der Niederländischen Ostindien-Kompanie, der 1741 in Gefangenschaft geraten war, dann Armeechef des Königreiches wurde und dem die freie Ausübung des katholischen Glaubens gewährt worden war. Neelakandan wollte sich unter diesem Einfluss taufen lassen, was aber Hinduadeligen und königlichen Bediensteten verboten war. De Lannoy schickte ihn deshalb zum Unterricht und zur Taufe nach Vadakankulam - in ein von Muslimen regiertes Gebiet - wo er 1745 getauft wurde mit dem Namen Devasahayam. Er arbeitet dann vier Jahre lang weiter am Hof des Königs; seine indische Frau konvertierte in dieser Zeit ebenfalls mit dem Taufnamen Gnanapu (Theresa) und es folgte auch eine kirchliche Trauung.

Als ein Minister des Königs die Christen aus dem Land vertreiben wollte, bekannte Devasahayam Pillai sich vor ihm als Christ, deshalb wurde er im Februar 1749 gefangen genommen, zum Tod verurteilt und öffentlicher Verspottung durch die Bevölkerung ausgesetzt. Dann wurde er an verschiedenen Orten gefangen gehalten, schließlich an den Verbannungsort Aralvaimozhi gebracht. Auch hier führte er ein Leben des Gebetes, fastete jeden Freitag und jeden Samstag aus Verehrung für Maria. Vor seiner Hinrichtung erlaubte man ihm, zu beten, dann wurde er erschossen.

Gedenkstätte mit den angeblichen Abdrücken von Devasahayams Knien und Ellbogen in Aralvaimozhi
Gedenkstätte mit den angeblichen Abdrücken von Devasahayams Knien und Ellbogen in Aralvaimozhi Foto: Jayarathina

In Vadakankulam steht bis heute Devasahayams Taufkirche, in ihr werden Teile seiner Kleider sowie sein Turban gezeigt. In Aralvaimozhi zeigt man die Stelle seiner Hinrichtung und die Abdrücke, die seine Knie und Ellbogen beim Gebet hinterließen.

Kanonisation: Devasahayam Pillai wurde am 2. Dezember 2012 durch Papst Benedikt XVI. seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Devasahayam Pillai

Wikipedia: Artikel über Devasahayam Pillai

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eusebius von Laodicea
Quiteria
Medula Gefährtinnen


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2016

Quellen:
• https://en.wikipedia.org/wiki/Devasahayam_Pillai