Ökumenisches Heiligenlexikon

Victor von Siena

italienischer Name: Vittore
koptischer Name: Ⲃⲓⲕⲧⲱⲣ - Bûqtûr
auch: Victor von Ägypten, Victor der Thebäer, Victorius, Victorinus

1 Gedenktag katholisch: 14. Mai
Übertragung der Gebeine in Feltre: 18. September

1 Gedenktag orthodox: 11. November

1 Gedenktag armenisch: 10. November

1 Gedenktag koptisch: 5. Juni
Weihe seiner Kirche in Antiochia: 23. November

1 Gedenktag syrisch-orthodox: 15. April
Weihe seiner Kirche in Antiochia: 23. November

Name bedeutet: der Sieger (latein.)

Märtyrer
177 (?) in Ägypten oder Syrien


Russische Ikone
Russische Ikone

Victor (Bûqtûr), der Mann der Corona, war der Überlieferung nach Soldat wie sein Vater Romanus. Während der in der Christenverfolgung seinen Glauben widerrief, blieb Victor seinem Glauben an Jesus Christus treu und erlitt deshalb das Martyrium.

Die griechische Legende von Victor und Corona siedelt das Martyrium in Damaskus an, sie war weit und in vielen Varianten verbreitet. Wohl im 5. Jahrhundert entstand auf dieser Grundlage zum einen die koptische Version, die von einem fünffachen Martyrium in Antinoë - den heutigen Ruinen bei El-Roda - erzählt, zum andern die lateinische Variante.

Statue in der Korona-Kirche in Koppenwall
Statue in der Korona-Kirche in Koppenwall

Die Koptische und die Syrisch-Orthodoxe Kirche berichten von der Überführung der Gebeine des Victor / Bûqtûr nach Antiochia - dem heutigen Antakya / Hatay - in der Zeit der Herschaft von Kaiser Konstantin durch Bûqtûrs Mutter Martha.

Victors Verehrung in Nord- und Mittelitalien ist seit dem 6. Jahrhundert belegt. Nahe Otricoli bei Terni steht am Ufer des Tiber die Kirche San Vittore, weil seine Gebeine angeblich dort angeschwemmt wurden. In Castelfidardo bei Ancona hat es nach alten Zeugnissen schon damals eine Victor und Corona geweihte Kirche an der Stelle eines früheren heidnischen Heiligtums gegeben, heute steht dort die Stiftskirche Santo Stefano, in deren Krypta nun die Reliquien bewahrt werden. Am 18. September 1191 erhob Bischof Gentile dort die Reliquien und brachte Teile davon nach Osimo.

Arturo Politi: Lünette an der Stiftskirche Santo Stefano in Castelfidardo
Arturo Politi: Lünette an der Stiftskirche Santo Stefano in Castelfidardo

Schon im 9. Jahrhundert gab es in Feltre Reliquien, die angeblich aus Syrien über Venedig dorthin gekommen waren. 1096 bis 1101 wurde dafür auf dem Berg im Stadtteil Anzù das Victor und Corona geweihte Sanktuarium gebaut. Kaiser Karl IV. überführte Teile der Gebeine von Feltre nach Prag; Victors Kopfreliquie wurde 2011 nach Feltre zurückgebracht.

Erzbischof Adaldag von Hamburg-Bremen, der Otto I., „den Großen” zu dessen Kaiserkrönung nach Rom begeleitet hatte, brachte 965 Reliquien von Victor und Corona nach Bremen mit; wohl in der Reformation gingen sie verloren. Angebliche Gebeine von Victor liegen auch in Stiftskirche in Otricoli bei Terni und im Dom in Aachen.

Patron von Siena, Otricoli, Castelfidardo, Feltre und Osimo; der Kranken; vor feindlichen Truppen

Sanktuarium Vittore e Corona bei Feltre

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Der Dom in Aachen ist täglich von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Victor von Siena

Wikipedia: Artikel über Victor von Siena

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Joseph Maria Avila
Honoratus von Arles
Sexulf von Lichfield
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.11.2023

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001
• http://pt-br.facebook.comnote_id=150774814490 - abgerufen am 28.06.2023
• Bruno W. Häuptli. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXVII, Nordhausen 2007
• https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-die-heilige-corona-wurde-einst-in-bremen-angebetet-_arid,1913150.html - abgerufen am 17.06.2022
• https://www.iluoghidelsilenzio.it/abbazia-di-san-vittore-otricoli-tr - abgerufen am 17.06.2022
• https://www.otricoliturismo.it/san-vittore - abgerufen am 17.06.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:


Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.