Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dominik Jędrzejewski

Gedenktag katholisch: 29. August
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: dem Herrn gehörend (latein.)

Priester, Märtyrer
* 4. August 1886 in Kowal bei Włocławek in Polen
29. August 1942 in Dachau in Bayern


Dominik Jędrzejewski
Dominik Jędrzejewski

Dominik war das jüngste der sechs Kinder von Andrzej Jedrzejewski und dessen Frau Katarzyna. Er trat nach der Schule 1902 ins Lehrerseminar in Łęczyca ein und erkannte dann aber seine Berufung zum Priesteramt, deshalb besuchte er ab 1906 das Priesterseminar in Włocławek. 1911 wurde er zum Priester geweiht und wirkte dann als Vikar. 1917 wurde er Pfarrer und Gefängniskaplan in Kalisz, 1920 auch Präfekt des dortigen Turku-Gymnasiums. Sein pädagogisches Talent verschaffte ihm großen Respekt. 1925 wurde er aus gesundheitlichen Gründen in die Seelsorge versetzt als Pfarrer der kleinen Gemeinde Kokanin - einem Ortsteil von Żelazków. Nach gesundheitlicher Besserung kam er als Pfarrer nach Gosławice - dem heutigen Stadtteil von Konin. Dort wurde er im 26. August 1940 von der die Gestapo verhaftet; zuvor war er gewarnt worden, verzichtete aber auf eine Flucht aus Treue zu seiner Gemeinde.

Nach drei Tagen im Durchgangslager in Szczeglin - einem Ortsteil von Mogilno - kam Dominik Jędrzejewski ins Konzentrationslager nach Sachsenhausen - den heutigen Stadtteil von Oranienburg - und im Dezember 1940 ins Konzentrationslager nach Dachau. Eine von Freunden vermittelte Möglichkeit der Entlassung lehnte er ab, weil die Bedingung war, auf seinen priesterlichen Dienst zu verzichten. Hunger und schwerste körperliche Arbeit führten schließlich zur völligen Erschöpfung, an der er starb.

In Dominiks Heimatstadt wurde 2004 eine Straße nach ihm benannt; der Bischof von Włocławek genehmigte die Verehrung als Stadtpatron.

Kanonisation: Dominik Jędrzejewski wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit 107 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.
Patron von Kowal





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dominik Jędrzejewski

Wikipedia: Artikel über Dominik Jędrzejewski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich II
Sethrida
Guntram


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2018

Quellen:
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de, mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 30. Juli 2018
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Dominik_J%C4%99drzejewski

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.