Ökumenisches Heiligenlexikon

Eanswida

auch: Eanswith, Eanswythe

Gedenktag katholisch: 31. August
Übertragung der Gebeine: 12. September

Name bedeutet: die edle Starke (altenglisch)

Äbtissin in Folkestone
* um 620 in der Grafschaft Kent in England
31. August um 640 in Folkestone in Kent in England


Eanswida, Tochter des 616 bis 640 regierenden Königs Eadbald von Kent und seiner zweiten Frau Emma, Enkelin von Ethelbert von Kent, gründete mit Unterstützung ihres Vaters, der sich - wohl unter Einfluss seiner Frau Emma - um 617 hatte taufen lassen, das Kloster in Folkestone, das erste Nonnenkloster in England, das sie der Überlieferung zufolge als Äbtissin leitete.

Das erste Kloster in Folkestone wurde im 10. Jahrhundert aufgegeben und vom Meer verschluckt. Weiter im Landesinneren wurde es 1137 neu gegründet an der heutigen Stelle und Maria und Eanswida geweiht. 1138 wurden Eanswidas Gebeine in die neue Kirche überführt; diese wurden 1885 wieder aufgefunden. Das Priorat wurde während der Reformation geschlossen, die Kirche wurde Pfarrkirche.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eanswida

Wikipedia: Artikel über Eanswida

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Martinianus Saturianus Gefährten
Alexander Akimetes
Jehu Jones
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.01.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://en.wikipedia.org/wiki/Eanswith - abgerufen am 2.1.2022
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/eanswida - abgerufen am 2.1.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.