Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ethelbert von Kent

eigentlich: Æthelberht

Gedenktag katholisch: 24. Februar

Name bedeutet: der edle Glänzende (althochdt.)

König von Kent
* in Kent in England
† 24. Februar 616 (oder 618)


Ethelbert wurde um 562 Oberherr (Bretwalda) der Angelsachsen in Kent. Durch seine Heirat mit Bertha, der einzigen Tochter des Frankenkönigs Charibert, lernte er das Christentum kennen und wurde nach 597 wohl von Augustinus von Canterbury, den er 596 freundlich und hilfsbereit empfangen hatte, getauft. Gegenüber den von Papst Gregor dem Großen nach England geschickten Missionaren zeigte er sich sehr aufgeschlossen und unterstützte sie. Er gilt als wohltätig gegen Arme und Verfasser weiser Staatsgesetze.

Die Überlieferung, Ethelbert sei an Pfingsten 597 durch Berthas Begleiter, Bischof Luthar von Senlis, getauft worden, ist nicht haltbar, denn Papst Gregor tadelte 601 in einem Brief Königin Bertha, weil sie die Bekehrung ihres Gemahls vernachlässige. Ethelbert wurde also erst nach 601 getauft. Ethelberts Tochter Æthelburh heiratete Edwin von Northumbrien, der sich dann taufen ließ.

Gregor der Große verglich Ethelbert nach dessen Tod mit Konstantin.

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Ethelbert gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ethelbert von Kent

Wikipedia: Artikel über Ethelbert von Kent

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jakob Notar
Zacharias
Minias Miniato


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVIII, Herzberg 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.