Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Michael Piaszczyński

italienischer Name: Michał

Gedenktag katholisch: 12. Juni
Todestag: 20. Dezember

Name bedeutet: Wer ist wie Gott? (hebr.)

Priester, Märtyrer
* 1. November 1885 in Łomża bei Białystok in Polen
20. Dezember 1940 in Sachsenhausen, heute Stadtteil von Oranienburg in Brandenburg


Michael, Sohn von Ferdynand Piaszczyński und Anna geb. Zientar, trat 1903 ins Priesterseminar ein und studierte dann an der Römisch-Katholischen Akademie in St. Petersburg. 1911 wurde er zum Priester geweiht, 1914 promovierte er in Fribourg in der Schweiz in Philosophie. Nach Diensten in Frankreich wurde er Dozent und stellvertretender Direktor am Höheren Seminar sowie am Lehrerseminar für Frauen und am Progymnasium Piotr Skarga in Łomża, bis er Direktor am Progymnasium St. Kazimierz in Sejny wurde.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen wurde Michael Piaszczyński am 7. April 1940 verhaftet, ins Gefängnis nach Suwałki und am 13. April ins Konzentrationslager nach Działdowo gebracht. Als dort der Lageraufseher einem Juden als Strafe sein Brot abnahm, teilte Michael seine Scheibe Brot mit ihm. Am 3. Mai kam er ins KZ Sachsenhausen, wo er an Erschöpfung und Krankheit starb.

Michael Piaszczyński hinterließ Gedichte, die seine Sensibilität widerspiegeln.

Kanonisation: Michael Piaszczyński wurde am 13. Juni 1999 durch Papst Johannes Paul II. als einer von 108 polnischen Märtyrern in Warschau seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Michael Piaszczyński

Wikipedia: Artikel über Michael Piaszczyński

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hugo der Malteser
Hadeloga von Kitzingen Adelheid
Julia von Troyes


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.11.2019

Quellen:
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Micha%C5%82_Piaszczy%C5%84ski

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.