Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eberhard von Wolfegg

Gedenktag katholisch: 17. April

Name bedeutet: stark wie ein Eber (althochdt.)

Propst in Obermarchtal
* 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts in Wolfegg in Baden-Württemberg
† 17. April 1183 in Marchtal, heute Obermarchtal in Baden-Württemberg


Fresko, 1717, im Kapitelsaal des ehemaligen Prämonstratenserklosters in Rot an der Rot
Fresko, 1717, im Kapitelsaal des ehemaligen Prämonstratenserklosters in Rot an der Rot

Eberhard, Edler von Wolfegg, wurde Archidiakon und dann Prämonstratensermönch im 1126 gegründeten Stift Rot an der Rot bei Memmingen. 1171 wurde er zum ersten Propst der Neugründung des Klosters für Männer und Frauen in Marchtal ernannt. Sein Lebenswandel war geprägt von Demut, Frömmigkeit und Nächstenliebe, er brachte mit seinen Segnungen die Kranken zur Gesundheit.

In Marchtal bestand schon früh ein Kloster, das 776 an das Kloster St. Gallen übertragen wurde und dann offenbar irgendwann wieder aufgelöst; 1171 wurde durch die Pfalzgrafen von Tübingen das Kloster als Prämonstratenserkloster erneuert. 1440 wurde Marchtal Abtei, 1500 zur Reichsabtei erhoben. In der Säkularisation wurde es 1803 aufgelöst und kam in Besitz der Fürsten von Thurn und Taxis in Regensburg, die es 1973 an die Diözese Rottenburg verkauften; die Kirche ist heute Pfarrkirche, in den Klostergebäuden sind kirchliche Bildungseinrichtungen untergebracht; von 1919 bis 1997 bestand dort auch ein Kloser der Salesianerinnen.

Die ehemalige Burg derer von Wolfegg wurde 1502 von ihrem Besitzer, Graf Johannes von Sonnenberg, in ein kleines Franziskanerkloster umgewandelt, 1519 übergab sein Nachfolger, Truchsess Georg III., es den Augustinern. In der Säkularisation wurde das Stift 1806 aufgelöst. Die Kirche ist heute Pfarrkirche des Ortes, der Platz davor nach Eberhard benannt. In den Klostergebäuden befinden sich kommunale Einrichtungen und seit 1973 das von Fritz B. Busch gegründete Automuseum mit vielen Oldtimern.

Kanonisation: Schon 1204 wurden Eberhards Gebeine erhoben, was der Seligsprechung gleichkommt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eberhard von Wolfegg

Wikipedia: Artikel über Eberhard von Wolfegg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nicetius von Lyon
Germerius von Toulouse
Kreuzerhöhung


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Pfarrkirche Wolfegg, Schnell & Steiner Regensburg, 6., überarbeitete Aufl. 1998
• Maximilian Müller, Winfried Aßfalg: Ehemaliges Prämonstratenser Stift St. Peter und Paul Marchtal, hg. von der Katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul. 2. Auflage, Obermarchtal 2006

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.