Ökumenisches Heiligenlexikon

Egbert von Münsterschwarzach

auch: Ekkebert

Gedenktag katholisch: 25. November

Name bedeutet: der wie ein Schwert Glänzende (althochdt.)

Abt in Münsterschwarzach
* um 1010 in Deutschland
25. November 1076 (?) in Münsterschwarzach in Bayern


Klosterkirche Münsterschwarzach
Klosterkirche Münsterschwarzach

Egbert war Benediktinermönch im Kloster Gorze. Nachdem das um 788 zunächst als Frauenkloster gegründete, dann zur Benediktinerabtei umgewandelte Kloster Münsterschwarzach im 10. Jahrhundert einen Niedergang erlebte, wurde Egbert 1047 durch Bischof Adalbero von Würzburg als Abt eingesetzt, um die Reformen von GorzeDie Reformen von Gorze gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Gorze in Lothringen. Sie standen im Gegensatz zur den Reformen von Cluny; ihr Ziel war ein Mönchtum unter weltlicher Herrschaft, befreit von der Einflussnahme des Papstes. Die Reformen von Gorze kamen v. a. in Lothringen zum Tragen; entsprechende Reformen in Deutschland gingen aus vom reformierten Kloster St. Maximin in Trier. zu festigen. Unter Egbert erfuhr das Kloster wieder einen Aufschwung; er gründete eine Schule zur Erziehung junger Adliger und machte es gemeinsam mit Adalbero zum Ausgangspunkt einer weit ausgreifenden Erneuerungsbewegung.

Egbert war beteiligt an der Klostergründung durch Adalbero von Würzburg in Lambach in Oberösterreich und an den Gründungen des ehemaligen Klosters auf dem Michaelsberg in Bamberg, dem Kloster Neustadt am Main und des Andreasklosters - an der Stelle der heutigen Kirche St. Burkhard - in Würzburg; das Kloster St. Jakob in Bamberg unterstand zeitweise seiner Leitung. Bischof Adalbero weihte 1066 die unter Egbert erbaute Basilika. 1075 nahm er den abgesetzten Bischof Hermann I. von Bamberg in Münsterschwarzach auf und begleitete ihn nach Rom, wo Hermann vom Bann gelöst wurde.

Kirche St. Jakob in Bamberg
Kirche St. Jakob in Bamberg

Das Kloster Münsterschwarzach wurde in der Säkularisation 1803 aufgehoben und 1913 mit Mönchen aus St. Ottilien wieder begründet.

Kanonisation: Egbert wurde nach seinem Tod verehrt, eine förmliche Kanonisation gab es aber nicht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Egbert von Münsterschwarzach

Wikipedia: Artikel über Egbert von Münsterschwarzach

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wilhelm Arnaud
Sulpicius Servilianus
Vinzenz von Nicosia
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.04.2021

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• http://www.abtei-muensterschwarzach.de/dcms/sites/ams/abtei/geschichte/index.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.