Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Apollonius der Apologet

auch: von Rom
Beiname auch: der Philosoph

Gedenktag katholisch: 21. April
18. April

Gedenktag evangelisch: 18. April

Gedenktag orthodox: 18. April, 23. Juli

Name bedeutet: dem griech. Lichtgott Apollon geweiht (griech. - latein.)

Märtyrer
* in Rom
21. September 184/185 daselbst


Apollonius war ein vornehmer und philosophisch gebildeter, zum Christentum gekommener Römer. Er wurde in der Christenverfolgung unter Kaiser Commodus von einem Sklaven denunziert. In zwei Verhören durch den Vorsitzenden des Prätoriums, Perennis, versuchte dieser vergeblich, ihn durch gutes Zureden zum Abfall zu bewegen. Vor dem Senat verteidigte Apollonius in einer glänzenden Rede seinen Glauben; aber er wurde dennoch vom Senat verurteilt und dann enthauptet.

Die Märtyrerakten und die Verteidigungsrede von Apollonius sind, apologetisch überarbeitet, in Armenisch und Griechisch überliefert. Eusebius veröffentlichte seine Geschichte in seiner - verlorenen - Sammlung von Martyrien; Hieronymus meinte, Apollonius sei selbst Senator gewesen.

  Die überarbeiteten Märtyrerakten des Apollonius auf Deutsch gibt es in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Apollonius „der Apologet”

Wikipedia: Artikel über Apollonius „der Apologet”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petrus Armengol
Euticius
Matrona von Capua


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.