Ökumenisches Heiligenlexikon

Ernst von Zwiefalten

Gedenktag katholisch: 7. November

Name bedeutet: der Entschlossene (althochdt.)

Abt in Zwiefalten, Märtyrer
* in Altsteußlingen bei Ulm in Baden-Württemberg
1147 in Dorylaeum, heute ein unausgegrabener Hügel bei Eskişehir in der Türkei (?)


Der Hügel der Ruinen von Dorylaeum
Der Hügel der Ruinen von Dorylaeum

Ernst, Sohn der Edelfreien von Steußlingen aus schwäbischem Adel, die damals noch auf der Finkenburg am heutigen Ortsrand von Altsteußlingen lebten, ging 1119 als Benediktinermönch ins Kloster nach Zwiefalten. 1141 wurde er dort Abt, 1146 legte er das Amt nieder, um 1147 mit Stauferkönig Konrad III. und Otto von Freising am 2. Kreuzzug teilzunehmen. Er starb wohl bei der Schlacht in Dorylaeum.

Spätere Legenden erzählen, er sei von den Sarazenen nach Makkah / Mekka in Saudi Arabien gebracht und dort grausam gemartert worden: man habe ihm die Eingeweide aus dem Leib gezogen und ihn - nur mit einem Lendentuch bekleidet - an einen Baum gefesselt, ihm dann Hände und Füße abgehauen und ihn getötet.

Schon bald nach seinem Tod wurde Ernst verehrt, eine Bestätigung seines Kultes gab es nicht, der 1625 begonnene Seligsprechungsprozess kam bis heute nicht zum Abschluss. In Neresheim wird Ernst verehrt als legendäre Person Ernst von Neresheim.

Der Hügel der Ruinen von Dorylaeum südlich des heutigen Eskişehir ist unausgegraben und eingezäunt. (2013)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ernst von Zwiefalten

Wikipedia: Artikel über Ernst von Zwiefalten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hyginus
Medardus
Victor von Mailand
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.09.2019

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Professor Memminger (Hg.): Beschreibung des Oberamts Ehingen. J. G. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart und Tübingen, 1826
• http://de.wikipedia.org/wiki/Ruine_Briel
• https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ehingen_artikel,-region-bringt-heilige-und-selige-hervor-_arid,11104998.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.