Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ewald der Schwarze und
Ewald der Weiße

Gedenktag katholisch: 3. Oktober
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Essen, Köln, Münster und Paderborn
in Münster: Ankunft der Reliquien: 29. Oktober

Name bedeutet: der mit dem Gesetz Herrschende (althochdt.)

Glaubensboten in Westfalen, Priester, Märtyrer
* in Irland oder England
† um 692 nahe Dortmund in Nordrhein-Westfalen


Ewald war der Name von zwei angelsächsichen Brüdern, nach der Haarfarbe der Schwarze und der Weiße Ewald genannt. Sie kamen um 690 als Glaubensboten zusammen mit Willibrord von Echternach auf den Kontinent, wurden nach Westfalen gesandt und starben bei der Mission unter den Sachsen den Märtyrertod.

Schon Beda „Venerabilis” unterschied die beiden Brüder nach der Haarfarbe. Pippin der Mittlere überführte die Gebeine der Brüder um 695 in die Kirche St. Kunibert in Köln, wo sie 1074 von Bischof Anno erhoben wurden; der Gedenktag ist der Tag dieser Elevation. Danach verstärkte sich die Verehrung.

Attribute: Schwert, Keule
Patrone von Westfalen

O. Mengelberg/C. Hermeling: Neuer Reliquienschrein, 1879, aufgestellt rechts des Hauptaltares in der Kirche St. Kunibert in Köln
O. Mengelberg / C. Hermeling: Neuer Reliquienschrein, 1879, aufgestellt rechts des Hauptaltares in der Kirche St. Kunibert in Köln

Die Legende der beiden Ewald

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ewald der Schwarze und Ewald der Weiße

Wikipedia: Artikel über Ewald der Schwarze und Ewald der Weiße

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Amatus von Remiremont
Lukas Etlin
Antonius Maria Zaccaria


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.09.2015

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Gabriele Rasenberger, E-Mail vom 3. Oktober 2006
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Christoph Machat: St. Kunibert in Köln = Rheinische Kunststätten, Heft 58. 3. Aufl., Köln 2005

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.