Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Felix und Fortunatus

Gedenktag katholisch: 14. Mai
11. Juni
in Aquileia: 13. August

Name bedeutet: Fe: der Glückliche (latein.)
Fo: der Beglückte (latein.)

Einsiedler, Märtyrer
* in Vicenza in Italien
† um 303 (?) in Aquileia in Italien


Skulptur: Felix von Vicenza, um 1550 (?), an der St.-Pauli-Domkirche in Münster
Skulptur: Felix von Vicenza, um 1550 (?), an der St.-Pauli-Domkirche in Münster

Felix und Fortunatus - nicht zu verwechseln mit dem Diakon Fortunatus, der auch in Aquileia verehrt wird - erlitten der Überlieferung nach zusammen mit Largus und Dionysius das Martyrium durch Enthauptung in den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian.

Die beiden Brüder lebten der Legende nach in einer Hütte im Wald nahe Aquileia, weil sie lieber Kontakt mit wilden Tieren als mit den Heiden hatten. Nachdem ein gewisser Apam, der im Dienst des Präfekten von Aquileia, Eufemio, stand, sie verraten hatte, wurden sie verhaftet und in Ketten von den Richtern verhört. Sie bekannten ihren Glauben an Christus, verweigerten die heidnischen Opfer und wurden deshalb ausgepeitscht, dann gefoltert, schließlich in heißes Öl geworfen; als sie dennoch Mut zur Beleidigung der Götter hatten, wurden ihnen die Kiefer gebrochen. Schließlich verhängte Eufemio die Todesstrafe und die beiden Brüder wurden aus der Stadt hinaus in die Nähe des Flusses geführt, der den antiken Namen Natisone hatte und südöstlich der Stadt floss; dort wurden sie enthauptet. In der Nacht bargen Christen ihre Körper und begruben sie zusammen mit wohlriechenden Kräutern auf dem Friedhof.

Venantius Fortunatus forderte die Pilger zur Verehrung von Felix und Fortunatus auf und berichtet, dass Felix' Gebeine in Vicenza, die von Fortunatus in Aquileia bewahrt werden; heute ruhen sie in der Krypta der Basilika in Aquileia, dort erinnert auch eine Grabstele aus dem 6. Jahrhundert an die beiden. Fortunatos Kopf und Felix' Leib, die demnach 1110 von Aquileia und Vicenza über Grado nach Chioggia kamen, ruhen dort in der Kathedrale in einem Reliquiar von 1904. Die Basilika in Vicenza trägt ihre Namen. Sie sind abgebildet unter den insgesamt acht Heiligen auf dem Fresko der Apsis der Basilika in Aquilea.

Patrone von Chioggia; früher: von Aquileia und des Klosters Abdinghof in Paderborn.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Felix und Fortunatus

Wikipedia: Artikel über Felix und Fortunatus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Portiuncula
Zoe
Georgiens Grösse


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.04.2018

Quellen:
• http://www.aquileia.net/basilica_ted.htm
• http://cattedrale.arcidiocesi.gorizia.it/spip.php?article359, verfasst auf der Grundlage des Buches Heilige und Märtyrer und in Friaul-Julisch Venetien, herausgegeben vom Ausschuss für das Große Jubiläum des Jahres 2000
• http://cromatianum.splinder.com/tag/aquileia+e+i+suoi+santi
• http://www.heiligen-3s.nl/heiligen/06/11/06-11-0296-Felix-Vicenza.php
• Lexikon der christlichen Ikonographie, begr. von Engelbert Kirschbaum. Hrsg. von Wolfgang Braunfels, Sonderausgabe 6. Bd., Herder, Freiburg im Breisgau
• Prof. Helmut Bouzek, E-Mail vom 8. September 2015

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.