Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Felix I.


Felix I., Sohn eines Constantius, wurde 268 Nachfolger des römischen Bischofs Dionysius. Felix hat der Überlieferung nach die Regel zur Einsegnung von Kirchen erlassen und sich im Streit um die Interpretation der Natur Christi gegen die Lehre des Paulus von Samosata - dem späteren Samsat in der Türkei, heute im Atatürk-Stausee versunken - ausgesprochen, wonach Jesus ein ganz normaler Mensch gewesen sei. Eine umgearbeitete Version seiner Schrift wurde demnach 431 beim Konzil von Ephesus verwendet. Das Amt des Bischofs von Rom wurde in Felix' Amtszeit gestärkt durch die Entscheidung des Kaisers Aurelian, der in einem Streit unter Bischöfen in Antiochia - dem heutigen Antakya - entschied, dass das Kirchenhaus dem Bischof eingeräumt werden soll, mit dem die Bischöfe von Italien und der Stadt Rom in kirchlichem Verkehr stehen. Felix soll sich sehr für die von Kaiser Aurelian verfolgten Christen eingesetzt haben.

Die Angabe im Liber PontificalisDer Liber Pontificalis (lateinisch: „Buch der Päpste”) ist das um 530 enstandene Buch mit der Sammlung von Biographien der Päpste von Petrus bis Felix IV. Später gab es weitere Ergänzungen, Felix habe das Martyrium erlitten und er sei an der Via Aurelia begraben, beruht auf Erfindung oder Verwechslung. Felix starb eines natürlichen Todes und wurde in den Callistus-Katakomben in Rom bestattet.

Catholic Encyclopedia

  Dekrete und Briefe von Felix gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Felix I.

Wikipedia: Artikel über Felix I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johanna von Aza
Juliana von Nikomedien
Kajetan von Thiene


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.07.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Karl Heussi: Kompendium der Kirchengeschichte. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1976
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995