Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Franz Reinisch

Gedenktag katholisch: 21. August

Name bedeutet: der Franke (latein.)

Priester, Ordensmann, Märtyrer
* 1. Februar 1903 in Feldkirch-Levis in Österreich
† 21. August 1942 in Brandenburg an der Havel in Brandenburg


Franz Reinisch
Franz Reinisch

Franz Reinisch wuchs in Bozen und Bruneck auf und besuchte das Gymnasium der Franziskaner in Hall in Tirol. Er studierte Jura an der Universität in Innsbruck und in Kiel. Angesichts der vielen Menschen, die auf der Suche nach Sinn in ihrem Leben waren, entschied er sich 1923 zum Theologiestudium an der Theologischen Fakultät in Innsbruck. 1925 kam er ins Priesterseminar nach Brixen, wo er die Pallotiner kennenlernte. Nach der Priesterweihe 1928 in Innsbruck trat er noch im selben Jahr dem Orden bei in Untermerzbach bei Bamberg. 1938 kam er als Priester nach Schönstatt in Vallendar, wo die Seelsorge an Männern seine besondere Aufgabe wurde.

Franz Reinisch machte keinen Hehl aus seiner Ablehnung des Nationalsozialismus. Im September 1940 erhielt er nach regimekritischen Äußerungen Rede- und Predigtverbot im Deutschen Reich. Nach mehreren Rückstellungen durch Übernahme der Seelsorge in kleineren Pfarreien wurde er im Frühjahr 1942 von seiner Stelle in Wegscheid bei Passau aus zur Wehrmacht nach Bad Kissingen einberufen, aber er verweigerte - als einziger katholische Priester des Dritten Reiches - den Fahneneid auf Adolf Hitler. Während sein Ordensoberer ihn zum Treueid bewegen wollte, ermutigte ihn seine Mutter, seinem Gewissen treu zu bleiben: Bleib stark! So wurde er wegen Wehrkraftersetzung eingesperrt, nach Berlin-Tegel ins Wehrmachtsgefängnis gebracht, am 7. Juli 1942 vom Reichskriegsgericht zum Tod verurteilt und schließlich durch das Fallbeil hingerichtet.

Franz Jägerstätter wurde durch Reinisch' Beispiel ermutigt, ebenfalls seinem Gewissen zu folgen.

Kanonisation: Der Seligsprechungsprozess, vorbereitet von der süddeutsche Ordensprovinz der Pallotiner, wurde 2013 offiziell eröffnet.


Worte von Franz Reinisch

Reinisch beruft sich bei der Verweigerung des Fahneneids auf Hitler auf sein Gewissen:
Unser Gewissen verbietet es uns, einer Obrigkeit zu folgen, die nur Mord und Totschlag in die Welt bringt und der lüsternen Eroberung willen. … Und gegen mein Gewissen kann und will ich mit Gottes Gnade nicht handeln. Ich kann als Christ und Österreicher einem Mann wie Hitler niemals den Eid der Treue leisten.

Die Treue zu sich selbst, zu seinem Gewissen und zu Gott und die Liebe zu Maria prägen auch die letzten Wochen und Tage vor seiner auf den 21. August 1942 festgesetzten Hinrichtung:
Der Verurteilte ist kein Revolutionär, das heißt Staats- und Volksfeind, der mit Faust und Gewalt kämpft, er ist ein katholischer Priester, der die Waffen des Geistes und des Glaubens gebraucht. Und er weiß, wofür er kämpft. Reinisch bekennt: Christusverbundenheit, Gottgehörigkeit, Gott-Christus-Frömmigkeit gibt Zuversicht, Vertrauen, Geborgenheit, besonders in der schwersten Zeit: vor dem Tode.

In seinem Sterbegebet drückt er seine Sehnsucht aus: Möge mein ganzes Ich verzehrt werden von Seiner Liebe. Denn nur so wird mein Letzt- und Endstadium sinnerfüllt. - Ich will Liebesflamme, hochlodernder Liebesbrand sein.

12 Tage vor seinem Tod entsteht folgendes Marienlied:
Du bist das große Zeichen, voll Licht im Sonnenglanz!
Umflutet und durchglutet von Gottes Liebe ganz!
Ich möcht' als Liebesflamme, Maria, Jungfrau rein,
im kleinen Heiligtume von Dir entzündet sein.
Du stehst als Leidensrose beim Kreuz ganz groß und still,
und sprichst Dein Ja zum Opfer, weil's Gott so haben will!
Auch heute ruft Gott wieder nach einer Heldenschar.
Drum bringe mich, o Mutter, als Liebesopfer dar.
O Königin der Welten, gebiet' dem Sturm der Zeit.
Die Satansbrut zertrete, Du Siegerin im Streit!
Apostel lass mich werden! Als Ritter steh' ich da.
Und sterbend will ich lächeln: O liebe MTA
[mater ter admirabilis: das in der Schönstattbewegung verehrte Marienbild der dreimal wunderbaren Gottesmutter].

Quelle: Wojciech Kordas: Mut zum Widerstand - Die Verweigerung des Fahneneids von P. Franz Reinisch als prophetischer Protest. Eos Verlag, St. Ottilien 2002, S. 10, 7, 114, 121

Zitate von Franz Reinisch:

Das heilige [Mess-]Opfer ist eine weltumspannende Tat, die uns fähig macht, über uns selbst hinauszuwachsen und alle Menschen aller Länder ins heilige Geheimnis hineinzuziehen.
Wir vermögen, die Welt aus der Liebe zu Gott aus den Angeln zu heben.
Das Kreuz steht, ob die Menschen es wollen oder nicht, als Zeichen der Scheidung der Geister bis ans Ende der Zeiten.
Wer freiwillig sein Kreuz trägt, den trägt das Kreuz, wer es aber flieht, den drückt das Kreuz.
Treue im Kleinen. im Alltag! Wenn wir das Gewöhnliche außergewöhnlich gut tun, sind wir wahre Jünger Christi, werktagsheilige Menschen.
Das Maß der Sehnsucht ist das Maß der Gnaden und Gaben, das Maß der Erfüllung.
Unsere Sehnsucht wächst am Vertrauen, und unser Vertrauen wächst mit der Sehnsucht

Quelle: Wojciech Kordas: Mut zum Widerstand - Die Verweigerung des Fahneneids von P. Franz Reinisch als prophetischer Protest. Eos Verlag, St. Ottilien 2002, S. 206

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franz Reinisch

Wikipedia: Artikel über Franz Reinisch

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marsus
Oderisius von Montecassino
Johannes Discalceatus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.11.2019
korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.
25.11.2019llen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. VII, Herzberg 1994

Quellen:

• http://de.radiovaticana.va/news/2015/07/26/auf_den_spuren_des_nazi-m%C3%A4rtyrers_pater_franz_reinisch/1159920