Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Franziskus Drzewiecki

polnischer Name: Franciszek

Gedenktag katholisch: 10. August
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
im Kleinen Werk von der göttlichen Vorsehung und in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: der Franke (latein.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 26. Februar 1908 in Zduny bei Łódź in Polen
† 10. August 1942 in Hartheim bei Linz in Österreich


Franziskus Drzewiecki hatte zehn Geschwister, seine Familie war tief gläubig. Die Volksschule musste er nach fünf Jahren wegen einer Ohrenkrankheit verlassen, danach besuchte er das Lehrerseminar in Łowicz, 1922 wechselte er ans Seminar des von Ludwig Orione gegründeten Kleinen Werks von der göttlichen Vorsehung in Zduńska Wola. 1931 wurde er zum Studium der Theologie nach Venedig gesandt, wo er 1934 vor Ludwig Orione seine ewigen Gelübde ablegte und 1936 zum Priester geweiht wurde. Nach der Rückkehr nach Polen 1937 arbeitete er als Erzieher und Religionslehrer am Gymnasium der Orioninisten in Zdunska Wola. 1939 wurde er Pfarrer an der Herz-Jesu-Pfarrei in Włocławek.

Nach der Besetzung Polens durch die Deutschen wurde er im November 1939 von Geheimen Staats Polizei verhaftet und nach Gefängnisaufenthalten ins Konzentrationslager in Sachsenhausen - dem heutigen Stadtteil von Oranienburg - gebracht; von dort wurde er im Dezember 1940 ins Konzentrationslager nach Dachau verlegt. Er überlebte die unmenschlichen Bedingungen mit schwerer Feldarbeit, Hunger und Kälte knapp zwei Jahre, dann wurde er, erschöpft, unterernährt und mit erfrorenen Gliedmaßen als arbeitsunfähig ausgesondert und ins Euthanasiezentrum im Schloss in Hartheim bei Linz gebracht; dort wurde er zusammen mit Eduard Grzymala vergast.

Kanonisation: Franziskus Drzewiecki wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit Eduard Grzymala und 106 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franziskus Drzewiecki

Wikipedia: Artikel über Franziskus Drzewiecki

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Cythardus von Bloomkamp
Johannes der Täufer Hand
Bernhard von Parma


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.08.2017

Quellen:
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 7. August 2017
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Franciszek_Drzewiecki

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.