Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ludwig Orione

italienischer Name: Luigi
deutsch auch: Aloisius

Gedenktag katholisch: 12. März
Hochfest im Kleinen Werk von der göttlichen Vorsehung: 16. Mai
nicht gebotener Gedenktag bei den Salesianern Don Boscos: 16. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Mailand: 16. Mai

Name bedeutet: der ganz Weise (latein. Form von Alwis, althochdt.)

Priester, Ordensgründer
* 23. Juni 1872 in Pontecurone bei Alessandria in Italien
† 12. März 1940 in San Remo in Italien


Ludwig, ältester Sohn des Straßenarbeiters Vittorio Orione und der frommen Carolina geb. Feltri, wurde ab seinem 13. Lebensjahr bei den Franziskanern in Voghera ausgebildet. Nach zwei Jahren musste er wegen einer schweren Lungenentzündung das Kloster verlassen und half dann seinem Vater beim Straßenbau. Sein Ortspfarrer vermittelte 1886 den Besuch des Gymnasiums bei Johannes Don Bosco in Turin und den Eintritt ins Oratorium, wo er vor Michael Rua das Gelübde der Keuschheit ablegte. Nach dem Tod von Don Bosco 1888 wurde Ludwig wundersam geheilt und konnte 1889 mit dem Theologiestudium am Priesterseminar in Tortona beginnen. Schon als Student gründete er 1892 in Tortona ein kirchliches Kinder- und Jugendzentrum, das Feiertags-Oratorium und 1893 im Stadtteil S. Bernardino ein Heim für mittellose Priesteramtskandidaten, die im Seminar nicht aufgenommen wurden. Schon als Student erhielt er Predigterlaubnis in der ganzen Diözese, 1895 wurde er zum Priester geweiht.

Aus seiner Kinder- und Jugendarbeit entwickelte Ludwig Orione das caritative Piccolo Opera della Divina Provvidenza, das kleine Werk der göttlichen Vorsehung, getragen von den zwei durch ihn ins Leben gerufenen Ordensfamilien, den 1903 päpstlich anerkannten Figli della Divina Provvidenza, Söhnen der göttlichen Vorsehung, und den 1915 approbierten gegründeten Piccole Suore Missionarie della Carità, den Kleinen Missionsschwestern von der Liebe. Papst Pius X. beauftragte ihn mit Seelsorge im Gebiet vor der Porta San Giovanni in Rom; er arbeitete an der damals kleinen Kapelle, an deren Stelle dann die Kirche Ognisanti gebaut wurde. Nach dem schweren Erdbeben von 1908 in Messina ging er dort hin und sammelte zu Waisen gewordene Kinder in neu errichteten Heimen. 1909 wurde er zum Generalvikar der Erzdiözese Messina ernannt; das Amt übte er bis 1912 aus. Auch die Opfer des Erdbebens von Marsica - der Gegend um Avezzano - im Jahr 1915 und die zahlreichen Kriegswaisen von 1915 bis 1918 erfuhren seine Hilfe. Orione sah sich in alledem als Verkündiger des Evangeliums, besonders auch gegenüber der Kirche ferne Stehenden. Im Auftrag der Päpste betreute er im Modernismusstreit ausgeschiedene Priester. Er solidarisierte sich auch mit den Nöten der Arbeiter, so anlässlich eines Streiks in Candia Lomellina 1901.

Ora et labora, bete und arbeite, das Motto von Benedikt von Nursia wurde auch Ludwigs Leitmotiv, gepaart mit der Kreuzesliebe des Franziskus von Assisi, dem Vorbild der Schwerstkrankenpflege bei Josef Benedikt Cottolengo sowie der Arbeit unter Jugendlichen und der Missionen seines Lehrers Johannes Don Bosco. Die Verehrung der Maria war für ihn immerwährende Kraftquelle. Briefe und von ihm gegründete Zeitschriften verbreiteten seine Einsichten, weitere von ihm gegründete Vereinigungen wie die Suore Sacramentine, die Sakramentsschwestern und die Einsiedler des hl. Albert arbeiteten nach seinem Vorbild. Volksmissionen, die Organisation von Wallfahrten, die Errichtung von Heimen mit dem Namen Piccolo Cottolengo, die Einrichtung landwirtschaftliche Kolonien und weiterer caritativer Hilfseinrichtungen prägten sein Wirken. Schon 1913 sandte er Missionare nach Brasilien, 1921 nach Argentinien, Uruguay und Palästina, 1923 nach Polen, 1925 nach Rhodos, ab 1934 in die USA, nach Großbritannien und nach Albanien.

Ludwig starb unerwartet während eines Erhloungsaufenthaltes in der Villa S. Clothilde in San Remo. Sein Grab ist in der von ihm errichteten Wallfahrtskirche Madonna della Guardia in Tortona, wo sich die Zentrale seines Werkes befindet. Bei einer Sargöffnung zum 25. Todestag fand man seinen Leichnam unverwest. Er wird als Apostel der Caritas und Vater der Armen verehrt.

Noch vor seinem Tod breitete sich Ludwig Oriones Werk in Polen, Brasilien und den USA aus. Bei seinem Tod zählten die beiden Kongregationen 820 Mitglieder, darunter 220 Priester, die in mehr als hundert Werken Dienst an Armen, Kranken und an jungen Menschen taten. Bis heute wird es unterstützt von den Absolventen seiner Schulen und den Amici di Don Orione, den Freunden von Don Orione. Die von ihm gegründete Ordensfamilie arbeitet heute in fast allen Ländern der Erde als Helfer für Alte, Kranke und Notleidende, besonders unter der Jugend.

Kanonisation: Ludwig Orione wurde am 26. Oktober 1980 von Papst Johannes Paul II. selig- und am 16. Mai 2004 vom selben Papst heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ludwig Orione

Wikipedia: Artikel über Ludwig Orione

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Renatus Rene von Angers
Victor von Mailand
Apollonius Philemon


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.07.2017

Quellen:
• Otto Wahl. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. VI, Herzberg 1993
• Rudolf Hauschka: Substanzlehre, Klostermann-Verlag, Frankfurt, 11. Aufl. 1996
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 1. Christiana, Stein am Rhein 1991

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.