Ökumenisches Heiligenlexikon

Gerhard von Villamagna

italienischer Name: Gerard
auch: Gerhard Mecatti, Gerhard Mercatti (?)

Gedenktag katholisch: 25. Mai
gebotener Gedenktag im Malteserorden: 18. Mai

Name bedeutet: der Speerstarke (althochdt.)

Mönch, Einsiedler
* um 1174 in Villamagna bei Bagno a Ripoli in Italien
13. Mai 1245 in der Einsiedelei nahe Villamagna bei Bagno a Ripoli in Italien


Gerhard Mecatti nahm als Knappe seines Herrn am Ritterkreuzzug in den Jahren 1220 bis 1228 teil und wurde von den Sarazenen gefangen genommen. Nach seiner Freilassung pilgerte er nach Jerusalem. Nach seiner Rückkehr in die Heimat schloss er sich dem 3. Orden der Franziskaner an und lebte als Einsiedler an der Stelle des heute ihm geweihten Oratoriums nahe seines Geburtsortes.

Oratorium „seliger Gerhard” nahe Villamagna
Oratorium seliger Gerhard nahe Villamagna

Gerhard Mecatti wurde in seinem Oratorium bestattet, das heute Friedhoskirche von Villamagna ist.

Wahrscheinlich ist Gerhard identisch mit dem Mecatti oder Mercatti genannten Johanniter-Laienbruder, der in Jerusalem dem Orden beitrat.

Kanonisation: Der Kult für Gerard wurde 1833 bestätigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gerhard von Villamagna

Wikipedia: Artikel über Gerhard von Villamagna

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ariston Gefährten
Emil Szramek
Gordius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.09.2020

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.