Ökumenisches Heiligenlexikon

Gisela von Bigorre

italienischer Name: Gisèle
auch: Galsuinde

Gedenktag katholisch: 8. September

Name bedeutet: die Geisel (althochdt.)

Priorin in Marcigny-lès-Nonnains
8. September 1094 oder 8. September 1094 in Marcigny-lès-Nonnains in Burgund in Frankreich


Gisela von Bigorre - der historischen Grafschaft rund um Tarbes -, möglicherweise eine Tochter von von Bernhard II. Tumapaler, dem Graf von Armagnac - der Gegend um Auch - heiratete um 1060 ihren Onkel Centullus V. den Jüngeren, den Grafen von Béarn - der Grafschaft rund um Pau -, dem sie einen Sohn und eine Tochter gebar. Diese Ehe wurde aber 1074 auf Anordnung von Papst Gregor VII. wegen ihrer von der Kirche verbotenen Blutsverwandtschaft annulliert durch Amathus, dem Bischof von Oloron - dem heutigen Oloron-Sainte-Marie bei Pau - als Gesandtem des Papstes und durch Bernhard, Abt des Klosters Saint-Victor in Marseille. Gisela wurde dann von Bischof Amathus und von Wilhelm, dem Erzbischof von Auch, in das um 1055 von Hugo I. von Cluny gegründete und zum Klosterverband von Cluny gehörende Priorat Sainte-Trinité nach Marcigny-lès-Nonnains in Burgund gebracht, wo Hugo sie als Nonne einkleidete. Sie wurde später Priorin des Klosters.

Giselas früherer Mann Centullus gründete dann das Priorat Sainte-Foy - an der Stelle der heutigen Kirche - in Morlas bei Pau, das eine Filiale des Priorats von Marcigny wurde.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gisela von Bigorre

Wikipedia: Artikel über Gisela von Bigorre

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gerasimus
Salvator Lilli
Johannes Maria Vianney
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.12.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Centulle_V_de_B%C3%A9arn - abgerufen am 14.12.2022
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Prieuré_de_la_Sainte-Trinité_de_Marcigny-lès-Nonnains#Prieures - abgerufen am 14.12.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.