Ökumenisches Heiligenlexikon

Hugo I. von Cluny der Große

französischer Name: Hugues

Gedenktag katholisch: 29. April
gebotener Gedenktag im Benediktiner-, Trappisten- und Zisterzienserorden: 11. Mai
Übertragung der Gebeine: 13. Mai

Name bedeutet: der Denker (althochdt.)

Abt in Cluny
* 1024 in Semur-en-Brionnais in Burgund in Frankreich
28. April 1109 in Cluny in Frankreich


Hugo (links) und Heinrich IV. bitten die Markgräfin Mathilde von Canossa um Vermittlung im Investiturstreit bei Papst Gregor VII. Aus Donizo: Vita der Gräfin, um 1115
Hugo (links) und Heinrich IV. bitten die Markgräfin Mathilde von Canossa um Vermittlung im Investiturstreit bei Papst Gregor VII. Aus: Donizo: Vita der Mathildis, Pergament, vor 1114 in Oberitalien, in der Biblioteca Apostolica Vaticana im Vatikan

Hugo wurde als Sohn des burgundischen Grafen Dalmatius und der Aremburgis geboren und trat gegen den Willen seines Vaters um 1038 ins Benediktinerkloster Cluny ein. Wohl 1044 empfing er die Priesterweihe, er wurde 1047 Prior und 1049 Abt in Cluny als Nachfolger von Odilo, der die Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden. ausgebaut und verbreitet hatte. Unklare Umstände der Wahl zum Abt trugen Hugo den Verdacht der Simonie ein, von dem er sich 1049 auf dem Konzil in Reims zu reinigen wusste.

Hugo blieb während der 60 Jahre seiner Leitung des Klosters Förderer der Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden., auch in England und vor allem in Deutschland, er ließ 1078 und nochmals 1083 die auf Odilos Consuetudines basierenden reformierten Regeln aufschreiben. Unter ihm erlebte das Kloster seine größte Blüte. 1088 wurde mit dem Bau der großen, fünfschiffigen Basilika in Cluny begonnen, mit 187 Metern damals die längste Kirche der Welt; weitere Baumaßnahmen waren wegen des unter Hugo stark angewachsenen Konvents erforderlich. Das Leben im Kloster prägte er durch liturgische Bereicherung und durch Entfaltung von Pracht. 1088 erhielt er vom Papst das Recht zum Tragen der bischöflichen Ehrenzeichen.

Die Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden. zielten auf ein Klosterleben, das ohne Einmischung der weltlichen Mächte allein auf die Heiligung der Welt ausgerichtet war und nur dem Papst unterstand. Schweigen, innere Sammlung, Verehrung der Maria und strikte Ehelosigkeit waren prägende Kennzeichen. Baulich wurden spirituelle Festungen geschaffen mit sehr hohen Räumen und Statuen, Kerzenlicht und Weihrauch, andauernden Gesängen und prachtvollen Messgefäßen - das alles, damit sich der Mensch schon hier wie in einer überirdischen Welt fühlen sollte.

Die Zahl der Cluny unterstellten oder ihm angeschlossenen Priorate und Abteien vervielfachte sich unter Hugo, das Kloster hatte damals zahlenmäßig und geografisch seine größte Ausdehnung. Er war einer der großen Abtfiguren des Mittelalters, erlebte neun Päpste, war Vertrauter von Papst Gregor VII. und der deutschen Kaiser Heinrich III. und Heinrich IV. - dessen Taufpate er war - und für sie auch diplomatisch tätig; 1051 stiftete er den Frieden zwischen Heinrich III. und König Andreas I. von Ungarn. 1077 gelang es ihm, im Investiturstreit zwischen Kaiser und Papst zu vermitteln. Gegenüber der Kreuzzugspolitik des aus Cluny kommenden Papstes Urban II. blieb er zurückhaltend. Unter Hugos Führung gewann Cluny auch als Wirtschaftsmacht zunehmend an Bedeutung. Gleichzeitig war er ein persönlich demütiger und bescheidener Mensch und ein geistlicher Mönch. Seine letzten Amts- und Lebensjahre verbrachte Hugo im Tochterkloster Berzé-la-Ville; hier verfasste er seine Autobiografie Imprecatio beati Hugonis abbatis, Vermächtnis des seligen Abtes Hugo.

Die dritte Kirche der Abtei Cluny wurde unter Hugo erbaut und 1095 von ihm geweiht
Die dritte Kirche der Abtei Cluny wurde unter Hugo erbaut und 1095 von ihm geweiht

Hugo wurde in der von ihm erbauten Basilika in Cluny bestattet. Die Kirche wurde in der Französischen Revolution zerstört, ebenso die Reliquien von Hugo; das ebenfalls zerstörte Kloster ist wieder aufgebaut. In den sieben Lebensgeschichten, die Hugos Nachfolger, Abt Pontius, in Zusammenhang mit dem Verfahren zur Heiligsprechung in Auftrag gab, blieb Hugos Bild relativ unpersönlich.

Kanonisation: Hugo wurde am 6. Januar 1120 in Cluny durch Papst Callistus II. heiliggesprochen.
Patron gegen Fieber

Worte des Heiligen

Hugo wendet sich an den 1060 bis 1108 regierenden König Philipp I. von Frankreich:
Dem Herrn Philipp, durch Gottes Gnade König der Franken, [wünscht] Bruder Hugo, Abt von Cluny, die Würde und Herrlichkeit des Himmelreiches …
Ihr verschmäht es nicht in eurer Güte und in großer Demut, die euch offenkundig auszeichnet, euch soweit herabzuneigen, dass ihr bekennt, für den Rest eurer Lebenszeit in völliger Einmütigkeit mit uns leben zu wollen und uns euer Wohlwollen zu schenken und das gleiche in Ergebenheit von uns zu erbitten; wir nehmen dies freudig dankend an und jubeln darüber wohlwollenden Herzens: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen guten Willens.
Und da uns Gott die Tür freundschaftlicher Vertrautheit, mit euch über euch zu sprechen, geöffnet hat, eröffnen wir euch zum ersten Mal, was wir über euch nicht jetzt zum ersten Mal zu denken und wünschen begonnen haben: nämlich dass ihr in Zukunft eine stärkere Zuneigung und größere Ausrichtung auf das Gute habt, und zwar auf das wahre Gute, auf das höchste Gut, das Gott ist. Großer Freund, erinnert euch, dass ihr mich einmal gefragt habt, ob jemals einer von den Königen Mönch geworden ist. Ich antwortete: ja! Aber auch wenn wir bezüglich keines anderen Sicherheit hätten, so würde das Beispiel des heiligen Frankenkönigs Guntram genügen, der den Prunk, die Eitelkeiten und Verlockungen der Welt verließ und Mönch wurde und dabei den nachahmte, der, obwohl er reich war, für uns arm, geworden ist, um uns durch seine Armut reich zu machen. Wenn euch also das Königreich erfreut und die Macht und die Würde, dann ahmt nach, was ihr hört; denn so könnt ihr in Zukunft wahrhaft König, wahrhaft mächtig und wahrhaft würdevoll und für immer reich sein. Es rühre und erschrecke euch der bejammernswerte Fall und beklagenswerte Untergang eurer Zeitgenossen und Nachbarn, ich meine Wilhelms, des Königs der Angeln und des Kaisers Heinrich: Von ihnen ging der eine durch einen einzigen Pfeilschuss, von einem Augenblick auf den anderen, nicht im Krieg, sondern im Wald zugrunde. Der andere starb neulich, wie ihr wohl gehört habt, unter vielen Ängsten und tiefen Kümmernissen, die er lange ertragen hatte. Wie es ihnen jetzt ergeht und was sie jetzt erdulden müssen, wer unter den Menschen wüsste dies? Deshalb, liebenswürdiger König, befleißigt euch nun vollends der Gottesfurcht und nehmt den gesunden und sicheren Rat eures Herzens an, damit euch nicht widerfährt, wie es leider den vorher genannten Königen ergangen ist. Die Schicksalsfälle des menschlichen Lebens sind zahllos, die Todesarten unzählig. Und schrecklich ist es, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen (Hebräerbrief 10, 31). Ändert also euer Leben, bessert euren Charakter, naht euch Gott durch eine echte Buße und eine vollkommene Umkehr. Diese Buße oder Umkehr nun könnt ihr nicht auf einem leichteren und, wie wir glauben, sichererem Weg ergreifen, als, was wir [für euch] sehnlichst wünschen, durch das Mönchsgelübde.

Quelle: Hugo von Cluny: Epistel 8, ad Philippum regem. In: Patrologia Latina, Bd. 159, Sp. 930f; eigene Übersetzung

Zitat von Hugo:

Aus der Ansprache an die Nonnen des von Hugo gegründeten Klosters Marciniacum (Marcigny):
Wir beschwören euch beim Herrn und wegen des Herrn, dass ihr euch danach sehnt, dahin eure ganze innere Anspannung richtet, all das, was ihr in der Welt seht, für nichts und eitel und gleichsam für einen vorüberziehenden Nebel zu erachten. Und da ihr weder den Tag noch die Stunde wisst, in der Herr kommt, um euch zu rufen, darum seid euch nicht sicher, darum seid Tag und Nacht auf der Hut, seid besorgt um das Heil eurer Seelen und bereitet das Gemach eurer Herzen zur liebenden Umarmung eures Bräutigams, nämlich jenes großen Königs, dem ihr Treue versprochen habt, und achtet mit größerer Aufmerksamkeit darauf, dass er nichts an euch findet, was seiner Majestät missfallen könnte! …
Zieht in Betracht, wie nichtig das ist, was ihr in der Welt seht. Denkt, mit welch großer Anstrengung man sich mühen muss, um dem schrecklichen Gericht [Gottes] zu entgehen und zur niemals endenden Freude zu gelangen.

Quelle: Hugo von Cluny: Exhortatio ad sanctimoniales apud Marciniacum Deo servientes. In: Patrologia Latina, Bd. 159, Sp. 947f; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Hugo und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hugo I. von Cluny „der Große”

Wikipedia: Artikel über Hugo I. von Cluny „der Große”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas von Hereford
Tag der Kreuzfindung
Eva von Lüttich
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.05.2020

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• Otfried Krafft: Papsturkunde und Heiligsprechung: die päpstlichen Kanonisationen vom Mittelalter bis zur Reformation. Böhlau, Köln - Weimar - Wien 2005, S. 73

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.