Ökumenisches Heiligenlexikon

Guntram

Gedenktag katholisch: 28. März

Name bedeutet: der Kampfrabe (althochdt.)

König der Merowinger
* um 533 in Frankreich
28. März 592/593 in Chalon-sur-Saône in Frankreich


Guntram wurde als Sohn von Chlotar I. nach dessen Tod 561 König von Burgund in Orléans. Nach dem Tod seines älteren Bruders Charibert kamen 567 Teile von Aquitanien mit Marseille und Arles hinzu. Seitdem lag er in Auseinandersetzungen mit seinem Bruder, König Sigibert von Austrasien, und seinem Halbbruder, König Chilperich von Neustrien.

Der Adel stand immer wieder in Opposition zu Guntram; 584/585 gab es eine Verschwörung gegen den König, der seine Herrschaft stark auf sein Zusammenwirken mit den Bischöfen stützte. Diese unterstützte er durch Abhaltung von SynodenSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. und Mehrung ihres Besitzes.

Ob Guntrams kirchenfreundlicher Haltung beschrieb Gregor von Tours ihn als König und Bischof, als geschickten Diplomaten und Muster eines christlichen Königs, der beim Volk als demütig Lebender sehr beliebt war; er blendete dabei die blutigen Gewalttaten des Herrschers aus.

Guntrams Grab ist in der Kirche St-Marcel in Chalon-sur-Saône.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Guntram

Wikipedia: Artikel über Guntram

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Adegrinus
Cäsar von Durres
Asterius Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.