Ökumenisches Heiligenlexikon

Gorgonius von Rom

Gedenktag katholisch: 11. März
in Minden: Ankunft der Gebeine: 11. März
in Metz: Übertragung der Gebeine: 12. März

Name: nach den Gorgonen - den dreiunsterblichen Schwestern mit furchtbarem Aussehen in der griech. Mythologie (griech. - latein.)

Märtyrer
um 304 (?) in Rom (?)


Der Palatinus, Hofbeamte Gorgonius wird zusammen mit Firmus (Firminus) als Märtyrer verehrt, wobei der Ort des Martyriums unbekannt ist.

Die Gebeine von Gorgonius, die in Rom an der Via Anicia ad duas lauros, zwischen den zwei Lorbeerbäumen nahe der Kirche Santa Cecilia lagen, kamen 847 nach Tours, als Tag der Überführung gilt der 3. Juli. In Mignes Patrologia Latina ist der Ort des Leidens falsch mit Nicäa - dem heutigen Íznik in der Türkei - angegeben.

Gorgonius von Rom ist wohl identisch mit Gorgonius.

Nach der KalenderreformNach Abschluss und im Auftrag des => 2. Vatikanischen Konzils wurde im Jahr 1969 eine Liturgiereform in der römisch-katholischen Kirche durchgeführt; in diesem Rahmen wurden auch Änderungen im Römischen Generalkalender vorgenommen; der erneuerte wurde mit dem 1. Januar 1970 in Kraft gesetzt. wurden Gorgonius und Firmus wegen Zweifeln an ihrer Historizität aus dem Martyrologium Romanum gestrichen.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gorgonius von Rom

Wikipedia: Artikel über Gorgonius von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elias von Syrakusai
Maxentiolus
Joseph Dschandieri
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.02.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.