Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor Sinaites

auch: der Byzantiner, von Klazomenai

Gedenktag katholisch: 27. November

Gedenktag orthodox: 27. November, 6. April, 8. August

Name bedeutet: der Wachsame (griech.-latein.)

Mönch, Hymnendichter
* Ende des 13. Jahrhunderts in Kukulos bei Klazomenai, heute Urla in der Türkei
† 27. November 1346 im Kloster Paroria in Thrakien, heute Ruinen bei Karlovo in Bulgarien


Gregor kam als Gefangener der Agarener 1 nach Denizli, das an der Stelle des heutigen Bazars Kaleiçi als Nachfolgesiedlung des durch Erdbeben zerstörten Laodicea von den Seldschuken neu gegründet worden war. Hier wurde er von Christen losgekauft und kam nach Zypern; dort trat er in ein Kloster ein, ging zum Sinai, nach Jerusalem und fuhr dann nach Kreta, wo er am Strand vor der Agiofarago, der Heiligenschlucht, landete und bei dem dort an der Antonius-Kirche lebenden Mönch Arsenios das innerliche Gebet, eine gemäßigte Form des Hesychasmus, erlernte.

Antonius-Kirche in der „Heiligenschlucht”
Antonius-Kirche in der Heiligenschlucht

Gregor ging von dort auf den Athos, wo er zahlreiche Schüler gewann; er gilt als Gründer des dort nach ihm benannten Kloster Grigoríou. 2 Vor dem Einfall der Agarener floh er vom Athos und gründete auf dem Berg Katakryomenos das berühmte Kloster Paroria - heute Ruinen bei Karlovo - in Bulgarien, das ein wissenschaftliches und geistiges Zentrum der Balkanländer wurde und eine große Anziehungskraft auf Mönche verschiedener Nationalitäten ausübte. Sein Werk wurde schon früh - vielleicht bereits zu seinen Lebzeiten - in mehrere slawische Sprachen übersetzt.

Die von seinem Schüler, dem Patriarchen Kallistos I. von Konstantinopel, verfasste Lebensgeschichte ist der erste bewusst hesychastisch geschriebene Text seiner Art und galt als Vorbild der hesychastischen Viten.

Das der Überlieferung zufolge von Gregor geründete Kloster Grigoriou auf dem Athos
Das der Überlieferung zufolge von Gregor gegründete Kloster Grigoriou auf dem Athos

  Schriften von Gregor und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

1 Die Agarener waren ein arabischer Volksstamm, der sich als die Nachfahren der Hagar verstand; die Agarener werden manchmal als Vorläufer der Sarazenen betrachtet.

2 Das erstmals erst 1347 erwähnte Kloster wurde wohl von Gregors Schüler, dem Mönch Gregor dem Jüngeren, gegründet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor Sinaites

Wikipedia: Artikel über Gregor Sinaites

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Audifax
Albuin von Säben Brixen
Donewald von Ogiluy


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.04.2019

Quellen:
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• http://www.dieuniversitaet-online.at/kalender/index.php?module=PostCalendar&func=view&Date=20070507 &tplview=&viewtype=details&eid=2720
• http://www.bgglobe.net/index.php?l=1&s=-2428
• http://www.lotos-werbung.com/_mallorcasonne_com/athos/grigoriou/grigoriou-de.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.